http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
Advertisement
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenVerteidigung & SicherheitPersonellesRecht & Vergabe 
Im Stadtgebiet Heidenaus sind bis Montagmorgen jegliche Versammlungen unter freiem Himmel verboten worden. (Foto: Rasande Tyskar/cc by-nc 2.0/www. flickr.com)
Sächsisches Landratsamt erklärt polizeilichen Notstand

Demonstrationen verboten

In der sächsischen Kleinstadt Heidenau sind seit heute 14 Uhr bis zum kommenden Montag um sechs Uhr alle Versammlungen unter freiem Himmel untersagt. Diese Entscheidung traf das zuständige Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Begründet wurde die Maßnahme mit einem polizeilichen Notstand. (28.08.2015)

Olaf Jastrob ist seit 25 Jahren in der Veranstaltungsbranche tätig und berät Betreiber, Veranstalter, Genehmigungsbehörden und Dienstleiter in den Bereichen Veranstaltungs- und Besuchersicherheit sowie Arbeits- und Brandschutz. (Foto: Privat)
Interview zur Sicherheit von Besuchern

Der Beruf des Veranstaltungsleiters

Jeden Tag finden in Deutschland Veranstaltungen statt. Der Spaß steht dabei häufig im Vordergrund – vereinzelt aber zu Lasten der Sicherheit. Viele unterschätzen bei der Organisation den Aspekt der Besuchersicherheit, der – je nach Größe und Gefährdungsgrad der Veranstaltung – sehr umfangreich ist. Der Behörden Spiegel sprach hierzu mit dem Veranstaltungsexperten Olaf Jastrob über die Bedeutung des Sicherheitsmanagements und den Beruf des Veranstaltungsleiters. Er ist auch als Referent der TÜV NORD Akademie tätig. (28.08.2015)

Das MG4 im Einsatz in Afghanistan. (Foto: Heer/PIZ Kunduz/von Söhnen)
Entscheidung bekannt gegeben

Zwischenlösung als G36-Ersatz

Der Ankündigung kurzfristiger Maßnahmen zur Behebung der präzisionsbedingten Fähigkeitsdefizite des Sturmgewehrs G36 vom Mai folgen nun Taten. (28.08.2015)

Winfried Holz (l.) ist seit rund vier Jahren Geschäftsführer von Atos Deutschland. Dr Martin Matzke (r.) ist im Unternehmen für den Bereich Public Sector/Healthcare zuständig. (Fotos: Atos Deutschland)
Interview

"Wir sind ein europäisches Unternehmen"

Der IT-Markt ist amerikanisch dominiert, der IT-Sicherheitsmarkt zudem von chinesischen und russischen Anbietern. Doch neben der deutschen SAP, die ein Global Player ist, gibt es auch zahlreiche beachtenswerte Größen in der IT-Branche, die ihre eindeutigen Wurzeln in Europa haben. Dazu gehört in erster Linie Atos. Das Unternehmen entstand aus einer Reihe von internationalen Zusammenschlüssen, zu denen vor allem die IT-Sparte der deutschen Siemens AG dazu kam. (28.08.2015)

Anzeige

Schneller und einfacher soll das BAföG-Rückzahlverfahren mit der neuen Online-Funktion jetzt werden. (Foto: JT/cc by-nc-nd 2.0/www.flickr.com)
Elektronische Anträge möglich

BAföG-online mit dem Personalausweis

Im BAföG-Rückzahlungsverfahren können sich die Darlehensnehmer ab sofort mit der Online-Ausweisfunktion ihres Personalausweises anmelden und ihren Antrag elektronisch stellen. Dadurch wird das Verfahren vereinfacht und beschleunigt. (28.08.2015)

BfV-Präsident Dr. Hans-Georg Maaßen forderte mehr Sicherheitsbewusstsein und Sensibilisierung für das Problem der Wirtschaftsspionage.
(Foto: Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg)
Hohe Schäden durch Cyber-Angriffe

Gemeinsames Symposium gegen Wirtschaftsspionage

Die Abwehr sogenannter Elektronischer Angriffe eines ausländischen Nachrichtendienstes gegen hierzulande ansässige Behörden und Unternehmen sowie der Kampf gegen Wirtschaftsspionage auf deutschem Boden gehören zu den Kernaufgaben der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern. Allein durch Wirtschaftsspionage entsteht in der Bundesrepublik ein geschätzter jährlicher Schaden von 50 Milliarden Euro. (28.08.2015)

Insgesamt 108 Beamte der nordrhein-westfälischen Bereitschaftspolizei unterstützen die Zentrale Ausländerbehörde für vier Wochen bei der Registrierung von Asylbewerbern. (Foto: Julian Schüngel/cc by-nc-nd 2.0/www. flickr.com)
UPDATE

Beamte abgestellt

Ab Anfang September werden rund 100 Beamte der nordrhein-westfälischen Bereitschaftspolizei die Mitarbeiter der Zentralen Ausländerbehörde bei der Registrierung von Flüchtlingen unterstützen. Der Einsatz soll vorerst vier Wochen dauern. Dabei wird auf jeweils sechs Beamte aus jeder der 18 Hundertschaften des Bundeslandes zurückgegriffen. (27.08.2015)

(Foto: Dominik Sellung/www.aboutpixel.de)
Erste DWD-Stadtklimastation eingeweiht

Optimierungshilfe für Modelle

Am Berliner Alexanderplatz ist die bundesweit erste Stadtklimastation durch Vertreter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt eröffnet worden. Sie ist Teil eines Sondermessnetzes, das aus insgesamt zehn automatisierten Klimastationen besteht. Sie sollen vor allem das Stadtklima erfassen und die städtische Wärmeinsel vermessen. (27.08.2015)

Kommunen begrüßen das Urteil. Eltern üben hingegen Kritik. (Foto: blu_news.org/cc by sa 2.0/www.flickr.de)
Fehlender Kinderbetreuungsplatz

Kein Schadenersatz für Verdienstausfall

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat gestern die Klagen von drei Müttern abgewiesen, die von der Stadt Leipzig Schadenersatz für Verdienstausfall verlangten, weil ihre Kinder nicht mit Vollendung des ersten Lebensjahres einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung erhalten hatten. Kommunalvertreter begrüßen das Urteil, Eltern sehen durch das Urteil den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ad absurdum geführt. (27.08.2015)

Das BBK will die Fähigkeiten des jordanischen Zivilschutzes ausbauen. (Foto:  Jordan Civil Defense)
Bevölkerungsschutz

BBK-Vertreter besuchen jordanischen Zivilschutz

Im Rahmen eines vom Auswärtigen Amt geförderten und finanzierten Projektes zur Unterstützung des jordanischen Zivilschutzes reiste eine Delegation des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kürzlich in das Königreich Jordanien. Anlass des Besuches war der Austausch mit Verantwortlichen des jordanischen Zivilschutzes (JCD – Jordan Civil Defence) sowie die Planung weiterer gemeinsamer Maßnahmen. (27.08.2015)

NRW CIO Hartmut Beuß bei seiner Begrüßungsrede in der Historischen Stadthalle Wuppertal. (Foto: Materna)
ÖV-Symposium

E- und Open-Government in Nordrhein-Westfalen

“Auf dem Weg zur digitalen Verwaltung” hieß es vergangenen Donnerstag beim 16. ÖV-Symposium 2015 in Wuppertal für rund 600 Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Institutionen der nordrhein-westfälischen Landesverwaltung, der Kommunen und der Wirtschaft. Mehr als 40 Experten aus Verwaltung und Wirtschaft referierten über Trends, Strategien und Best Practices. (27.08.2015)

Die Bundesregierung unterstützt die Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen mit einer Milliarde Euro. (Foto: sebasco/cc by sa 2.0/www.flickr.com)
Flüchtlingspolitik

Bund stockt Hilfen für Kommunen auf

Auf Grund der weiter stark wachsenden Zahl von Flüchtlingen hat die Bundesregierung heute beschlossen, die finanziellen Hilfen für Kommunen auf eine Milliarde zu verdoppeln. (26.08.2015)

Mit Hilfe der Richtlinie möchte das BSI den Mailverkehr in Deutschland sicherer machen. (Foto: Rainer Sturm/www.pixelio.de)
Neue Richtlinie

BSI will mehr Sicherheit im E-Mailverkehr

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Entwurf einer Richtlinie für sicheren E-Mailverkehr veröffentlicht. Ziel der Technischen Richtlinie ist die Erhöhung der Vergleichbarkeit und Verbreitung sicherer E-Mail-Kommunikation. (26.08.2015)

In Hessen starten über 460 Polizeianwärter mit ihrem Studium.
(Foto: blu-news.org/cc by-sa 2.0/www.flickr.com)
Polizistenausbildung

Hessen erteilt über 460 Studiumszusagen

462 Männer und Frauen haben eine Zusage für das Studium an der Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) bekommen. Ab September 2015 können sie als Polizeianwärter im gehobenen Dienst beginnen. (26.08.2015)

Das Innenministerium Nordrhein-Westfalens möchte den Einsatz von Elektroimpulswaffen zunächst weiterhin auf Spzialkräfte beschränken. (Foto: Dirk Vorderstraße/cc by 2.0/www.flickr.com)
Polizeiausrüstung

Debatte um Taser-Einsatz

Nach mehreren Fällen von Schusswaffengebrauch durch Polizeibeamten in den vergangenen Wochen in Nordrhein-Westfalen hat der Bonner Kreisvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Udo Schott, eine Debatte über die Möglichkeiten ergänzender Bewaffnung für die Polizisten eröffnet. (26.08.2015)

Das Assistenzsystems "Sferion" im Hubschraubersimulator. (Foto: Airbus)
Wehrtechnik

Einsatzreife des Assistenzsystems "Sferion"

Das Hubschrauberpiloten-Assistenzsystem "Sferion" von Airbus Defence & Space hat im Rahmen von fünf Testflügen über dem Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum der Bundeswehr im niedersächsischen Bückeburg seine Schutzfunktion für Hubschrauber bei eingeschränkter Sicht unter Beweis gestellt. (25.08.2015)

Gewalttätige Fußballanhänger können künftig von der Beförderung in Zügen der Deutschen Bahn ausgeschlossen werden. (Foto: netzroot/cc by-nc 2.0/www. flickr.com)
Härteres Vorgehen gegen Fußball-Hooligans

Beförderungsverbot möglich

Anlässlich des Beginns der neuen Saison in der Fußball-Bundesliga verschärfen Deutsche Bahn und Bundespolizei ihr Handeln gegen gewaltbereite Club-Anhänger. So sollen Gewalttäter von der Deutschen Bahn mit einem Beförderungsverbot belegt werden können. Schätzungsweise 200 bis 300 Personen könnten in Zukunft von der Maßnahme betroffen sein. (25.08.2015)

Auf Bayerns Straßen kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weniger Menschen um. (Foto:  Erich Kasten/www. pixelio.de)
Von Januar bis Juni

Weniger Unfalltote und Verletzte in Bayern

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat die Verkehrsunfallstatistik des Freistaates für das erste Halbjahr 2015 vorgestellt. Dabei betonte der CSU-Politiker: "Wir hatten auf Bayerns Straßen in den ersten sechs Monaten deutlich weniger Unfalltote und Verletzte zu beklagen, vor allem auf unseren Landstraßen." (25.08.2015)

Die Hälfte des Überschusses entfiel auf den Bund.  (Foto: Peter Kirchhoff/www.pixelio.de)
21.100.000.000 Euro

Staat erzielt Überschuss im ersten Halbjahr

Der Staat erzielte im ersten Halbjahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 21,1 Milliarden Euro. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mit. Grund dafür sei vor allem die günstige Beschäftigungs- und Wirtschaftsentwicklung sowie die moderate Ausgabenpolitik gewesen. (25.08.2015)

Öffentliche Verwaltungen haben einen Bedarf für die Langzeitarchivierung von Daten.  (Foto: mandarin 457/www.fotolia.com)
Digitale Langzeitarchivierung in München

OAIS als Basis

In der öffentlichen Verwaltung fallen Informationen immer öfter in elektronischer Form an und müssen nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen digitalen Langzeitarchiven übergeben werden. Komplexe Anforderungen an die Langzeitarchivierung stellen staatliche und kommunale Archive vor erhebliche Herausforderungen. (25.08.2015)



- Anzeigen -
Werbung
Banner Ropimex



 
Partner
Partner

Logo der ICT AG