http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenSicherheit & VerteidigungPersonellesRecht & Vergabe 
Der Vorstand der NRW.BANK bei der Jahrespressekonferenz 2017 v. l.: Dietrich Suhlrie, Gabriela Pantring, Eckhard Forst und Michael Stölting. (Foto: NRW.BANK/Lord Otto)
NRW.Bank mit neuem Förderrekord

Finanzbericht 2016

Die NRW.Bank stellte gestern ihren aktuellen Finanzbericht vor. Im Jahr 2016 konnte die Förderbank für Nordrhein-Westfalen erneut eine sehr hohe Nachfrage nach ihren Förderinstrumenten verzeichnen. Mit einem Nettoneuzusagevolumen in Höhe von 11,2 Milliarden Euro (Vj. 9,7 Mrd. Euro) hat sie das Ergebnis des Vorjahres noch einmal um 15 Prozent übertroffen. (24.03.2017)

Das Präsidiumsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Jürgen Beyerer, plädierte für einen Ausbau der technologischen Souveränität in Deutschland. Dafür bedürfe es aber sowohl einer eigenen Forschung als auch einer eigenen Entwicklung und Produktion hierzulande. (Foto: BS/Feldmann)
Drei Komponenten entscheidend

Technologische Souveränität schaffen und ausbauen

Um technologisch souverän zu sein, bedarf es eines Dreiklanges. Ein Staat benötigt eigene Forschung, eigene Entwicklung und eigene Produktion im Land, um dieses Ziel zu erreichen. Und nur technologische Souveränität ermöglicht den Einsatz modernster Mittel und Techniken und sichert ein Verhältnis auf Augenhöhe mit Bündnispartnern. Das machte Prof. Dr. Jürgen Beyerer, Mitglied im Präsidium der Fraunhofer-Gesellschaft deutlich. (24.03.2017)

Dr. Axel von der Ohe soll neuer Ordnungsstadtrat in Hannover werden. Sollte er durch den Rat bestätigt werden, träte der 39-jährige Sozialdemokrat die Nachfolge von Prof. Dr. Marc Hansmann an.
(Foto: Landeshauptstadt Hannover/Christian Burkert)
Wechsel in Hannover

Dr. Axel von der Ohe soll neuer Stadtrat werden

Der bisherige Leiter der Zentralen Steuerung bei der Region Hannover, Dr. Axel von der Ohe, soll neuer Hannoveraner Finanz- und Ordnungsstadtrat werden. Der Sozialdemokrat würde die Nachfolge von Prof. Dr. Marc Hansmann antreten. Von der Ohe wird sich nun den Fraktionen im Rat der niedersächsischen Landeshauptstadt präsentieren. (24.03.2017)

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) soll meteorologische Daten, die für die Warnung der Bevölkerung von entscheidender Bedeutung sind, in Zukunft kostenfrei an andere Nutzer abgeben dürfen. Gleiches gilt gemäß einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des DWD-Gesetzes für derartige Daten, sofern sie Zwecken des Umwelt- oder Klimaschutzes dienen. Hier im Bild die DWD-Zentrale in Offenbach.(Foto: DWD)
Gesetzesänderung geplant

Deutscher Wetterdienst soll Wetterdaten künftig kostenfrei abgeben

Die Bundesregierung will die Nutzung meteorologischer Daten für Bürger, Stellen der öffentlichen Verwaltung und privatwirtschaftliche Nutzer vereinfachen. Aus diesem Grunde hat sie einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes über den Deutschen Wetterdienst (DWD) in den Deutschen Bundestag eingebracht (Drucksache 18/11533). Dadurch soll dem DWD künftig die Möglichkeit eingeräumt werden, meteorologische Daten und Leistungen aus dem Kernbereich der Meteorologie entgeltfrei abzugeben. (24.03.2017)

Anzeige

Die verbeamteten Mitarbeiter des Kommunalen Vollzugsdienstes im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach haben ein großes Aufgabenportfolio. Sie kümmern sich zum Beispiel um die zwangsweise Stilllegung von Fahrzeugen, werden bei Ruhestörungen aktiv und führen Gaststätten- und Jugendschutzkontrollen durch.
(Foto:privat)
Bad Kreuznach

Kommunaler Vollzugsdienst personell aufgestockt

Seine Mitarbeiter gehen gegen Fahrradfahrer vor, die verbotenerweise auf Gehwegen unterwegs sind, und führen Jugendschutzkontrollen in Gaststätten durch. Außerdem legen sie Fahrzeuge still und stellen herrenlose Tiere sicher. Die Rede ist von den Beschäftigten des Kommunalen Vollzugsdienstes im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach. Weil ihre Aufgabenfülle immer weiter zunimmt, sollen in dem Kurort mit rund 50.000 Einwohnern nun neue Kontrollkräfte eingestellt werden. (24.03.2017)

KDN-Geschäftsführer Prof. Dr. Andreas Engel (KDN), NRW-CIO Hartmut Beuß, Andreas Wohland (Städte- und Gemeindebund NRW) und Dr. Marco Kuhn (Landkreistag NRW) (Foto: BS/gg)
CeBIT 2017

Servicekonto.NRW auf den Weg gebracht

Auf dem Kommunaltag NRW auf der CeBIT haben Vertreter des Landes und der Kommunen eine Absichtserklärung zum gemeinsamen Betrieb und der Weiterentwicklung des Servicekonto.NRW unterzeichnet. (24.03.2017)

Auch in diesem Jahr ist der Behörden Spiegel wieder mit einem eigenen Stand auf der CeBIT vertreten. (Foto: BS/th)
Seit vielen Jahren Aussteller

Der Behörden Spiegel auf der CeBIT

Seit vielen Jahren ist der Behörden Spiegel Aussteller auf der CeBIT und informiert dort über seine Publikationen. Die CeBIT bietet zudem die Möglichkeit, mit Lesern und Kunden ins Gespräch zu kommen. (23.03.2017)

Sprachen auf der CeBIT über die Digitalisierung Schleswig-Holsteins:
R. Uwe Proll, Chefredakteur des Behörden Spiegel, und Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein. (Foto: BS/lkm)
Interview

“Klein und ländlich ist in einer digitalen Welt kein Hindernis mehr”

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Thorsten Albig will bis 2018 landesweit freies WLAN einführen. Dazu hat er auf der CeBIT eine Absichtserklärung unterzeichnet. Am Rande traf es sich zu einem Gespräch mit dem Behörden Spiegel und sprach dort u.a. über das neue E-Government-Gesetz des Landes und die Digitale Agenda. (23.03.2017)

“Bremen und der Bund arbeiten bei der E-Rechnung gut zusammen”, betonte der Bundes-CIO Klaus Vitt auf der CeBIT (links). Er stellte dort zusammen mit Henning Lühr (rechts), Staatsrat im bremischen Finanzressort, das gemeinsame Architekturkonzept für eine Rechnungseingangsplattform vor. (Foto: BS/lkm)
CeBIT 2017

Blaupause für die E-Rechnung

Das Bundesinnenministerium (BMI) und Bremen haben auf der CeBIT ein gemeinsames Architekturkonzept für eine Rechnungseingangsplattform zur föderalen Umsetzung in Deutschland vorgestellt. Das von BMI und Bremen erarbeitete Konzept soll schnellstmöglich umgesetzt und in den Verwaltungen eingesetzt werden; zunächst im Bund und in Bremen, perspektivisch dann auch in den übrigen Bundesländern und Kommunen. (23.03.2017)

Das neue Portal für alle, die im Öffentlichen Dienst in NRW arbeiten möchten. (Screenshot: www.karriere.nrw)
Nordrhein-Westfalen bündelt Angebote

Neues Karriereportal gestartet

Nordrhein-Westfalen hat ein neues Karriereportal eröffnet. Schulabgänger, Studierende und Berufserfahrene können Angebote des Öffentlichen Dienstes als größten Arbeitgeber in NRW nun über die Seite www.karriere.nrw abrufen. (22.03.2017)

Ob bei Elefant, Eisbär oder wie hier beim Vielfraß: Berlins Tierpfleger in Zoo und Tierpark werden nach Ansicht von Verdi zu schlecht bezahlt. (Foto: Romantikgeist/cc by 2.0/www.flickr.com)
Gehälter aufstocken

Verdi fordert Tarifverhandlungen

Tierpfleger im Berliner Zoo sowie im Tierpark der Hauptstadt erhalten laut Vereinter Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) bundesweit die schlechteste Bezahlung. Das soll sich nun ändern. (22.03.2017)

Michael Schulze (55) wird neuer Abteilungsleiter Polizei im Erfurter Innenministerium. Dafür gibt er seine Stelle als Landespolizeidirektor Sachsen-Anhalts auf. (Foto: TMIK, Torsten Stahlberg)
Landespolizeidirektor Sachsen-Anhalts geht nach Thüringen

Michael Schulze wird neuer Leiter der Polizeiabteilung im Erfurter Innenministerium

Der bisherige Magdeburger Landespolizeidirektor Michael Schulze wechselt als Leiter der Polizeiabteilung ins Thüringer Innenministerium. Der 55-Jährige wird sein neues Amt in Erfurt am 1. April antreten. Seine Nachfolgerin in Sachsen-Anhalt wird Mitte kommenden Monats die bisherige Polizeipräsidentin der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd, Christiane Bergmann (50). (22.03.2017)

Thüringens Innenminister Dr. Holger Poppenhäger (SPD, Foto) übergab in Erfurt die ersten Exemplare der neuen ballistischen Schutzhelme.
(Foto: TMIK/Steve Bauerschmidt)
Thüringen

Ballistische Schutzhelme übergeben

Thüringens Polizisten haben kürzlich die ersten 48 der neuen, ballistischen Schutzhelme erhalten. Die ersten Exemplare übergab Innenminister Dr. Holger Poppenhäger (SPD) in Erfurt an Beamte des Inspektionsdienstes Nord. Damit verfügen nun alle 24 Streifenwagenbesatzungen dieser Dienststelle über die neuen Ausrüstungsgegenstände. (21.03.2017)

Die Landesinnenminister Thomas Strobl (links) und Klaus Bouillon (rechts) haben eine verstärkte Kooperation bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität vereinbart. (Foto: Saarländisches Innenministerium)
Saarland und Rheinland-Pfalz kooperieren

Gemeinsam gegen Cyber-Kriminalität

Baden-Württemberg und das Saarland wollen bei der Bekämpfung der Cyber-Kriminalität künftig eng zusammenarbeiten. Der Blick richtet sich hier insbesondere auf das Darknet. (21.03.2017)

Klaus Vitt (r.) und Reinhard Habbel (l.) eröffneten am Montag den Pubilc Sector Parc. (Foto: BS/lkm)
CeBIT 2017

Föderale Grenzen überwinden

Staatssekretär Klaus Vitt, IT-Beauftragter der Bundesregierung und Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte und Gemeindebundes (DStGB) eröffneten am Montag den Public Sector Parc auf der CeBIT. Vitt betonte bei seiner Rede die neuen Herausforderungen, denen die Verwaltung durch die zunehmende Digitalisierung gegenüber stehe. Mit steigender Digitalisierung nehme die Abhängigkeit von Systemen und Prozessen immer mehr zu. “Die digitale Verwundbarkeit wird steigen”, so Vitt. Um dieser Herr zu werden, sei eine zukunftsorientierte Sicherheitspolitik notwendig, damit das Land die Chancen der Digitalisierung nutzen kann. (21.03.2017)

Messestand Forschung für die Zukunft auf
der CeBIT2016. (Foto: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg/
Technologie-Transfer-Zentrum)
Forschung

Hochschule Harz zeigt eID-Anwendungen

Der Wernigeröder Fachbereich Automatisierung und Informatik sowie der Halberstädter Fachbereich Verwaltungswissenschaften sind mit zukunftsweisenden Projekten auf der CeBIT vertreten. In Halle 6 am Gemeinschaftsstand “Forschung für die Zukunft” (B24) werden Lösungen aus den Bereichen Sicherheit, elektronische Prozesse mit E-Government-Standards sowie Verwaltungsmodernisierung und Wirtschaftsförderung gezeigt. (20.03.2017)

Die Berliner Feuerwehr kann ab sofort ein weiteres Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO, Foto) nutzen. Damit lassen sich mögliche Schlaganfälle noch rascher behandeln. Bisher verfügt die Feuerwehr der Bundeshauptstadt nur über ein derartiges Fahrzeug. Dieses ist im Westen der Stadt stationiert. (Foto: Berliner Feuerwehr)
Spezialfahrzeug

Berliner Feuerwehr erhält zweites Stroke-Einsatz-Mobil

Die Berliner Feuerwehr hat vom Bezirk Marzahn-Hellersdorf ein zusätzliches Fahrzeug zur verbesserten Schlaganfallversorgung in der Bundeshauptstadt erhalten. Das ist das zweite seiner Art in Berlin. Das STEMO ist mit einem mobilen Computertomographen, Labortechnik und telemedizinischer Vernetzung ausgestattet. Zusätzlich verfügt es über die notfallmedizinische Ausstattung eines Notarzteinsatzfahrzeugs. (20.03.2017)

Wohin führt der digitale Wandel? Dieser Roboter, den die Bundesdruckerei auf der CeBIT 2016 präsentierte, ist sicherlich nicht als Zukunftsvision des “Kollegen” in der öffentlichen Verwaltung zu verstehen. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Auswirkungen der Digitalisierung die Behördenlandschaft fundamental verändern werden. Dies wird sicherlich diese Woche eines der beherrschenden Themen im Public Sector Parc der CeBIT sein. (Foto: Deutsche Messe)
CeBIT 2017

Digital ist real

Die Digitalisierung schreitet auch in der öffentlichen Verwaltung mit zunehmendem Tempo voran. Während der CeBIT 2017, die von heute bis Freitag in Hannover ihre Pforten geöffnet hat, gibt der Public Sector Parc in Halle 7 des Messegeländes erneut Fachbesuchern und Interessierten die Möglichkeit geben, sich insbesondere über innovative Produkte und Dienstleistungen rund um diesen Transformationsprozess zu informieren. Dort finden sie in der Ausstellung eine umfassende Bandbreite an neuen IT-Konzepten und praxisorientierten E-Government-Anwendungen vor. Nicht nur Unternehmen, sondern auch Bund, Länder und Kommunen nutzen die Messe, um sich und ihre Lösungen und Strategien zu präsentieren – an den eigenen Ständen oder in entsprechenden Foren. (20.03.2017)

Antoine Bouvier (Mitte) bei der MBDA-Jahrespressekonferenz, rechts Thomas Gottschild (Geschäftsführer) und links Dr. Roland Kuntze (Leiter Unternehmenskommunikation) (Foto: BS/Portugall)
MBDA-Jahrespressekonferenz

Wachstum und mehr Einstellungen für 2017 erwartet

"2016 war ein entscheidendes Jahr", sagte Antoine Bouvier, Aufsichtsratsvorsitzender der MBDA Deutschland GmbH, anlässlich der Jahrespressekonferenz des Unternehmens im oberbayerischen Schrobenhausen. "Die positiven Zukunftsaussichten ergeben sich durch eine effektivere industrielle Organisation, welche die europäische Zusammenarbeit fördert, durch die Verjüngung der Belegschaft und einem Auftragsbuch, das einen historischen Höchststand erreicht hat." (20.03.2017)

Generalmajor Ludwig Leinhos bei seinem Vortrag in Mannheim.
(Foto: BiZBw/Gudula Hertzler-Heiler)
Sicherheitspolitischer Dialog am BiZBw

Organisationsbereich CIR "überfällig"

Der designierte Inspekteur des neuen Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum (CIR) der Bundeswehr, Generalmajor Ludwig Leinhos, stellte Anfang der Woche als Hauptredner einer Abendveranstaltung am Bildungszentrum der Bundeswehr (BiZBw) in Mannheim in seinem Vortrag die Vorteile der zunehmenden Digitalisierung für den Einzelnen, aber auch für die Bundeswehr heraus. (17.03.2017)



- Anzeigen -
Werbung
 
Partner
Partner

Logo der ICT AG