http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenSicherheit & VerteidigungPersonellesRecht & Vergabe 
Innenminister Jäger hat zehn Unternehmen für die Ermöglichung ehrenamtlichen Engagements ausgezeichnet. (Foto: Landesregierung NRW) (Foto: MIK NRW)
Unternehmen ausgezeichnet

Medaille verliehen

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat zehn Unternehmen mit der Förderplakette "Ehrenamt in Feuerwehr und Katastrophenschutz" des Landes ausgezeichnet. Innenminister Ralf Jäger (SPD) betonte anlässlich der Ehrung: "Sie ermöglichen das ehrenamtliche Engagement, das zum Wohl unserer Gesellschaft beiträgt. (09.12.2016)

Wird ab Januar neuer Co-CIO in Hessen: Roland Jabkowsky. (Foto: HDMIS)
Hessen stellt Co-CIO ein

Österreicher Jabkowski übernimmt das neue Amt

Der gebürtige Linzer Roland Jabkowski wird ab Januar Finanzminister Dr. Thomas Schäfer bei seiner CIO-Tätigkeit im Bereich der digitalen Verwaltungsmodernisierung unterstützen. (09.12.2016)

Das Unabhängige Landesdatenschutzzentrum in Schleswig-Holstein warnt vor vernetzten Haushaltsgeräten, die Daten an die Hersteller weitergeben.  (Foto: Cristine Lietz/www.pixelio.de)
Smarte Haushaltsgeräte

Datenschutzrisiken bei Weihnachtsgeschenken

Inzwischen weiß nicht nur der Weihnachtsmann, ob die Beschenkten brav sind. Denn viele Produkte, die unter dem Weihnachtsbaum liegen, sind mit Überwachungsfunktionalität ausgestattet, warnt das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) Schleswig-Holstein. (09.12.2016)

Die Nutzer der WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes können sich künftig vor mehr Gefahren schützen. (Foto: Esther Vargas/ cc by-sa 2.0/www. flickr.com)
Neue Funktionen

DWD entwickelt Warn-App weiter

Die WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist mit neuen Funktionen ausgestattet worden. Sie enthält nun auch einen Lawinenwarner, der über die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen informiert. Des Weiteren umfasst die Anwendung inzwischen einen Sturmflutwarner, der äußerst präzise Wasserstandvorhersagen für die deutsche Küste liefert. (09.12.2016)

Anzeige

120 Mio. Euro sollen laut Kommissionsvorschlag für einen besseren WLAN-Zugang an öffentlichen Plätzen wie Bibliotheken, Parks oder öffentlichen Gebäuden investiert werden.  (Foto: Ingo Anstötz/www.pixelio.de)
Freies WLAN

Einigung zu WiFi4EU

Jean-Claude Junckers Vorschlag für mehr freies WLAN an öffentlichen Orten ist einen wichtigen Schritt vorangekommen: Die EU-Mitgliedstaaten haben sich beim Treffen des Ministerrates am vergangenen Freitag auf eine partielle generelle Ausrichtung geeinigt. Der Kommissionsvorschlag WiFi4EU, den der EU-Kommissionspräsident im September vorgestellt hat, sieht vor bis 2020 die wichtigsten öffentlichen Orte jedes europäischen Dorfes und jeder europäischen Stadt mit kostenlosem WLAN-Internetzugang auszustatten. Dafür sollen 120 Mio. Euro bereitgestellt werden. (08.12.2016)

Ein Botnetz ist eine Gruppe automatisierter Computerschadprogramme.
(Foto: Panda Security France/cc by nc nd 2.0/www.flickr.com)
Cyber-Kriminalität

Botnetz zerschlagen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterstützt die Zentrale Kriminalinspektion der Polizeidirektion Lüneburg (ZKI) sowie die Staatsanwaltschaft Verden/Aller bei der Analyse und Zerschlagung der Botnetz-Infrastruktur Avalanche. Das BSI hat die technische Grundlage zur Identifizierung der Botnetz-Infrastruktur sowie zur Analyse der von den Cyber-Kriminellen verwendeten Schadsoftware bereitgestellt. (08.12.2016)

Um den Münchener Hauptbahnhof herum soll der Genuss von Alkohol künftig zwischen 22:00 und 06:00 verboten werden. (Foto: Dieter Schütz/www. pixelio.de)
Alkoholverbot am Münchener Hauptbahnhof geplant

Auf dem richtigen Weg?

In der bayerischen Landeshauptstadt liegt die Idee eines temporären Alkoholverbots in der Umgebung des Hauptbahnhofes auf dem Tisch. Einem Vorschlag des Kreisverwaltungsreferates zufolge soll das Trinken von Alkohol in diesem Gebiet zwischen 22 und sechs Uhr des Folgetages künftig nicht mehr erlaubt sein. Es stellt sich jedoch die Frage, ob München damit die richtige Maßnahme ergreift. (08.12.2016)

Der Basisdienst E-Akte/DMS soll für die behördenspezifischen Einführungsprojekte in der Bundesverwaltung bis Juli 2019 zur Verfügung stehen. (Foto: mandarin457/fotolia.de)
E-Akte Basisdienst/DMS

Ausschreibung veröffentlicht

Am 27. November 2016 wurde durch das vom BMI verantwortete Teilprojekt 6 des Gesamtprojektes "IT-Konsolidierung Bund" die Ausschreibung für einen "E-Akte Basisdienst/DMS" veröffentlicht. (07.12.2016)

Im Sächsischen Verwaltungsnetz wurden Netze von Land und Kommunen zusammengeführt. Das ist dem Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste zufolge bisher einmalig in Deutschland.
(Montage: rasc/www.pixelio.de)
E-Government

Neues Verwaltungsnetz in Sachsen

Der Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsische Informatik Dienste, Dr. Sebastian Kiebusch, und der Geschäftsführer der Kommunalen Datennetz GmbH, Frank Schlosser, haben gestern den Vertrag zum Leistungsbereich Infrastruktur für das Sächsische Verwaltungsnetz SVN 2.0 und das Kommunale Datennetz III unterschrieben. (07.12.2016)

Der deutsche und der niederländische Zoll arbeiten künftig mit dem gleichen IT-System, um Verstöße gegen das geistige Eigentum festzustellen. (Foto: Zoll)
Grenzübergreifende Zusammenarbeit beim Zoll

Gleiches Verfahren

Der deutsche und der niederländische Zoll nutzen künftig beide das IT-Verfahren ZGR-online. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten Vertreter der deutschen Generalzolldirektion und der IT-Direktor der holländischen Zollverwaltung. Auf deutscher Seite wird das Zentrale Datenbanksystem zum Schutz geistiger Eigentumsrechte online bereits seit 2009 verwendet. (07.12.2016)

(Foto: MI, Abteilung 5)
Extremismus

Die Gewaltbereitschaft wächst

"Wir haben es in allen Extremismusbereichen mit einer wachsenden Gewaltbereitschaft zu tun." Vor dieser Entwicklung warnte die Präsidentin des niedersächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV), Maren Brandenburger, im Rahmen eines Symposiums ihrer Behörde in Hannover. (07.01.2016)

Hessens Innenminister Peter Beuth setzt sich gemeinsam mit seinem saarländischen Amtskollegen Klaus Bouillon dafür ein, Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte härter zu bestrafen. (Foto: Innenministerium Hessen)
Minister Beuth und Bouillon

Appell an Bundesjustizminister Maas

Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon, der bis Jahresende auch noch den Vorsitz in der Innenministerkonferenz (IMK) innehat, und sein hessisches Amtskollege Peter Beuth (beide CDU) haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei einem Gespräch in Saarbrücken kürzlich aufgefordert, eine Anpassung der strafrechtlichen Bestimmungen bei Angriffen auf Polizisten und Angehörige von Feuerwehren und Rettungsdiensten vorzunehmen.

Das Land will WLAN-Hotspots zunächst in den Kommunen unterstützen, in denen Touristen zur Feier des Reformationsjubiläums 2017 erwartet werden. Hier im Bild Lutherstadt Wittenberg. (Foto: Christian Beuschel/www.pixelio.de)
Flächendeckender Breitbandausbau geplant

Mehr WLAN-Hotspots in Kommunen

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt nahm den Bericht zum Stand des Breitbandausbaus entgegen. Bis Ende 2018 soll Sachsen-Anhalt flächendeckend mit schnellem Internet mit Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit/s sowie in Gewerbegebieten mit symmetrischen 100 Mbit/s ausgebaut werden. Dafür stehen mehr als 200 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Neben der Anbindung von Privathaushalten liegt der besondere Schwerpunkt der Förderung im Ausbau der Gewerbegebiete und der Anbindung aller Schulstandorte mit Glasfaser. (06.12.2016)

(Foto: Matrix 24)
Workspace im Zeitalter der Digitalisierung

Die wichtigsten Technologien für den IT-Arbeitsplatz 2017

Einer der wichtigsten Schauplätze der digitalen Transformation ist die Arbeitsumgebung des Wissensarbeiters – der Trend geht hier zu noch mehr Mobilität, Geräte und Personalisierung. Die öffentliche Verwaltung ist mit einem hohen Anteil an Wissensarbeitern mit den Herausforderungen, die mit diesem Wandel einhergehen, besonders betroffen. Eine zukunftsweisende Workspace-Strategie kann dabei helfen, die Mitarbeiterproduktivität zu erhöhen, Kosten einzusparen und Unternehmen im öffentlichen Sektor als Arbeitgeber für technologieaffine Young Professionals attraktiver zu machen. (6.12.2016)

Die Konferenz findet am 26. Januar 2017 statt. (Screenshot: www.fokus.fraunhofer.de)
2. Fachkonferenz IT-Konsolidierung

Von klassischen Fachverfahren zu modernen Anwendungslandschaften

Hohe Betriebskosten, aufwändige Wartung und überflüssige Arbeit durch Mehrfacherfassungen sind nur drei Gründe, warum die Anwendungskonsolidierung bei Verantwortlichen von der Bundverwaltung, über die Länder bis zu den Kommunen ein so vieldiskutiertes Thema ist. Die meisten Experten für IT-Konsolidierung sehen das größte Potenzial tatsächlich auf der Anwendungsebene. Sie verspricht nicht nur bessere Nutzerfreundlichkeit, mehr Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit, sondern auch Einsparungen bei Lizenz-, Entwicklungs- und Supportkosten. Zugleich ist die Konsolidierung der Fach-IT aber auch eine Herkulesaufgabe, da gleichermaßen IT-Abteilungen und Fachanwender betroffen sind. (05.12.2016)

Aachen ist eine der Städte, die von Wirtschaftsminister Garrelt Duin einen Förderbescheid für die Breitbandkoordinatoren erhalten hat. (Foto: Christoph Froning/www.pixelio.de)
53 Mio für Kreise und Kommunen

NRW fördert Breitbandausbau

14 Kreise und Kommunen aus NRW haben Zuwendungsbescheide für Infrastrukturprojekte und für die Breitbandkoordinatoren erhalten. Das Land fördert damit mit insgesamt 53 Millionen Euro den Breitbandausbaus in NRW.Die Breitbandkoordinatoren sind zentrale Ansprechpartner in den Regionen für alle Akteure im Breitbandausbau. Analyse, Planung und Vernetzung der Breitbandaktivitäten sind vorrangige Aufgaben der Koordinatoren, um den marktgetrieben Netzausbau voranzubringen oder Fördermittel gezielt dort einzuwerben, wo der Wettbewerb versagt. (05.12.2016)

Katrin Lange, seit Mitte April diesen Jahres Staatssekretärin im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, sieht bei der Digitalisierung “noch Luft nach oben”. (Foto: BS/MIK Brandenburg)
Digitalisierung

Lange fordert mehr Mut

Für Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange, IT-Beauftragte des Landes und im kommenden Jahr Vorsitzende des IT-Planungsrates, ist die Digitalisierung des Gemeinwesens eine epochale Aufgabe und die elektronische Verwaltung ein wesentlicher Bestandteil davon. “Der aktuelle Stand kann insgesamt nicht durchgängig zufriedenstellen, und zwar sowohl im Vergleich mit dem, was im privaten und geschäftlichen Bereich heutzutage längst gang und gäbe ist, als auch im Vergleich mit bestimmten anderen Ländern in Europa und darüber hinaus”, befand die IT-Staatssekretärin auf einer Veranstaltung in Frankfurt/Main. (05.12.2016)

Berliner Sicherheitskonferenz

Vorabendempfang

"Seit der Präsidentschaftswahl in den USA ist die internationale Verantwortung Frankreichs und Deutschlands noch größer geworden." Das sagte Harlem Désir, Staatssekretär für europäische Angelegenheiten im Pariser Außenministerium, anlässlich des Vorabendempfangs zur diesjährigen Berliner Sicherheitskonferenz. In diesem Zusammenhang dankte der Gast vom Quai d'Orsay ausdrücklich der Bundesregierung für die "Solidarität und Unterstützung" nach den Terroranschlägen vom 13. November des vergangenen Jahres. Damit sei "eine neue historische Etappe in den bilateralen Beziehungen" erreicht worden. (02.12.2016)

Nordrhein-Westfalens Innenminister, Ralf Jäger (SPD)sieht in der Erhöhung der Zulage einen Ausdruck der Wertschätzung der Arbeit der Spezialkräfte. (Foto: MIK NRW)
Spezialeinheiten in NRW

Zulage erhöht

Die Mitglieder der Spezialeinheiten der nordrhein-westfälischen Polizei erhalten ab sofort mehr Gehalt. Die Zulage für besondere polizeiliche Einsätze steigt auf 300 Euro im Monat. (02.12.2016)

Das Netz der Telekom ist momentan gestört. Es kommt zu Ausfällen bei Internetanschlüssen, Telefonie und TV-Angeboten. (Foto: Duru.../cc by 2.0/www.flickr.com)
UPDATE

Störungen bei der Telekom

Seit Sonntag kommt es im Netz der Deutschen Telekom bundesweit zu Störungen. Die Ursache wurde noch nicht gefunden. Möglicher Auslöser könnte laut Telekom ein Angriff von außen sein. (28.11.2016)



- Anzeigen -
Werbung


 
Partner
Partner

Logo der ICT AG