http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenSicherheit & VerteidigungPersonellesRecht & Vergabe 
In Zeiten zunehmender Digitalisierung sei eine seriöse und professionelle Medienarbeit unabdingbar. Parlamente müssten durch transparente Informationen und eine direkte Ansprache dazu beitragen, forderte Bundesratspräsidentin Malu Dreyer. (Foto: SPD Schleswig-Holstein/cc by 2.0/www.flickr.com)
Jahreskonferenz der Parlamentspräsidenten

Politik im Zeichen des digitalen Zeitalters

Wie kann man Bürger in einer zunehmend medialen Zeit noch für Politik begeistern? Mit dieser Frage beschäftigte sich Bundesratspräsidentin Malu Dreyer in ihrer Grundsatzrede auf der Jahreskonferenz der Parlamentspräsidenten der EU-Mitgliedstaaten und des EU-Parlaments in Bratislava Anfang dieser Woche. (28.04.2017)

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung “zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises” stieß auf unterschiedliche Experten-Einschätzungen. (Foto: BS/Köppl)
Debatte im Innenausschuss

Disput zur eID-Funktion

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung “zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises” war am Montag Thema einer Sachverständigen-Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung “zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises” war am Montag Thema einer Sachverständigen-Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. (27.04.2017)

In dem Bericht von Symantec wird u.a. festgestellt, dass Staaten zunehmend in Cyber-Angriffe involviert sind. (Foto: Rainer Sturm/www.pixelio.de)
Bilanz für 2016

Mehr politisch motivierte Cyber-Attacken

Der jährlich erscheinende Internet Securityy Threat Report (ISTR) von Symantec bietet einen Überblick über die weltweite Bedrohungslandschaft in Sachen Cyber-Angriffe (26.04.2017)

Der Arbeitskreis Open Government hat 270 Vorschläge für mehr der Offenheit und Transparenz bei Regierung und Verwaltung vorgelegt.
(Foto: justgrimes/cc by sa 2.0/flickr.com)
Nationale Aktionspläne

Open Government-Empfehlungen

Seit Dezember 2016 beteiligt sich Deutschland am internationalen Zusammenschluss für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln (OGP). Herzstück der OGP-Beteiligung sind nationale Aktionspläne, die in den einzelnen Staaten zusammen mit der Zivilgesellschaft erarbeitet werden. (25.04.2017)

Netzeröffnung in Knüllwald-Remsfeld (v.l.n.r): Staatssekretär Mark Weinmeister, Kathrin Laurier (Geschäftsführerin Breitband Nordhessen GmbH), Winfried Becker (Landrat Schwalm-Eder-Kreis, stellv. Vors. der Gesellschafterversammlung der Breitband Nordhessen GmbH), Bürgermeister Jörg Müller, Dr. Michael H. Koch (Landrat Hersfeld-Rotenburg, Vors. der Gesellschafterversammlung der Breitband Nordhessen), Eckart Liebelt und Frank Richter (Geschäftsführer Netcom Kassel) (Foto: Breitband Nordhessen.de)
Erstes Teilstück aktiv

Größtes Breitband-Infrastrukturprojekt Europas in Nordhessen

In der Gemeinde Knüllwald im Schwalm-Eder-Kreis ist der erste Kabelverzweiger aktiviert und damit das initiale Teilstück der künftigen Backbone-Breitbandinfrastruktur für die Region Nordhessen ans Netz gegangen. Der dortige Breitbandausbau ist das derzeit größte Breitband-Infrastrukturprojekt in Europa. (24.04.2017)

Thüringen beteiligt sich am Portal Gov-Data. (Foto: Michael Panse/cc-by nd 2.0/www.flickr.com)
Gemeinschaftsprojekt von Bund und Ländern

Thüringen tritt GovData-Portal bei

Das Thüringer Kabinett hat dem Beitritt des Freistaats zum Datenportal GovData mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zugestimmt. Der Freistaat wird sich an dem Gemeinschaftsprojekt des Bundes und zahlreicher Länder nach dem Königsteiner Schlüssel mit ca. 16.000 Euro jährlich beteiligen. (24.04.17)

Der GovBot hilft bei Fragestellungen und Prozessen rund um Serviceleistungen der Verwaltung, etwa bei der Beantragung eines Anwohnerparkausweises. (Grafik: BS/publicplan)
GovBot

Dialogisches E-Government

Stellen Sie sich vor, Sie möchten auf dem Weg zur Arbeit Ihren Anwohnerparkausweis erneuern. Sie bestätigen Ihren Wohnort per nPA-Login am einheitlichen Servicekonto Ihres Bundeslandes, geben Ihr Kfz-Kennzeichen an, zahlen die Verwaltungsgebühr via E-Payment und bekommen den Ausweis als PDF zum Ausdrucken zugesandt. Der ganze Prozess dauert nicht länger als fünf Minuten und kann vollständig per Smartphone abgewickelt werden.(20.04.2017)

Wie die unbekannten Täter ihre Ziele ausgewählt haben, ist unklar. (Foto: BS/Christopher Schirner/cc by-sa 2.0/www.flickr.de)
Cyber-Kriminalität

Bremische Hafengesellschaft Ziel eines Hackerangriffs

Hacker haben elf Webseiten von norddeutschen und niederländischen Unternehmen und Medien angegriffen. Die Homepage der Bremischen Hafengesellschaft bremenports war daraufhin für Stunden nicht abrufbar. (20.04.2017)

Der BSI-Mindeststandard für Web-Browser gilt für alle Institutionen auf Bundesebene. (Foto: BS/Markus Hein/www.pixelio.de)
Sicher im Internet

Mindeststandard für Web-Browser

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Sicherheitsanforderungen an Web-Browser, die in der Bundesverwaltung eingesetzt werden sollen, in einem neuen Mindeststandard beschrieben. (19.04.2017)

Das Versenden von E-Mails mit schadhaften Anhängen ist nach wie eine der häufigsten Angriffsstrategien. (Foto: Francisco Javier Argel/cc by 2.0/www.flickr.com)
IT-Sicherheit

Großangriff gegen Microsoft Office-Nutzer

Millionen Nutzer sind derzeit Ziel eines großangelegten Angriffs. Mittels eines Botnetzes werden Mails mit Schadcode verteilt, der eine Zero-Day-Lücke in Word ausnutzt. Microsoft hat inzwischen ein Update bereitgestellt. (12.04.2017)

Düsseldorf und Köln machen gute Erfahrungen mit der Gesundheitskarte für Flüchtlinge. (Foto: BS/Lupo/www.pixelio.de)
NRW-Großstädte offenbar zufrieden

Elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Ein Jahr nach Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge in einigen Großstädten Nordrhein-Westfalens ist das Landesgesundheitsministerium in Düsseldorf zufrieden mit der Entwicklung. (12.04.2017)

Bis zum Kabelverzweiger (grauer Kasten am Straßenrand) und darüber hinaus: Schleswig-Holstein forciert den Breitband-, vor allem den Glasfaserausbau. (Foto: BS/Einhaus)
30 Prozent Glasfaser

Schleswig-Holstein an der Spitze / Vorbereitung auch für 5G

28 Prozent aller Haushalte in Schleswig-Holstein sind mittlerweile ans Glasfasernetz angeschlossen, 20 Prozent hätten bereits einen Anschluss gebucht, sagte Landeswirtschaftsminister Reinhard Meyer Anfang April auf dem 10. Breitbandforum in Neumünster. Drei Prozentpunkte mehr als noch im Herbst 2016. (10.04.2017)

Standort für das geplante Abhörzentrum soll Leipzig sein. (Foto: BS/Stadt Leipzig)
Telekommunikationsüberwachung

Länderübergreifende Abhörzentrale in Leipzig geplant

Gemeinsam mit den Ländern Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen will der Freistaat Sachsen in Leipzig ein Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ) betreiben, das als technisches Abhörzentrum die Strafverfolgungsbehörden unterstützen soll. Der Aufbau soll noch dieses Jahr beginnen und 2019 abgeschlossen sein. (07.04.2017)

Die zunehmende globale Vernetzung erfordert internationale Ansätze zur Gestaltung des digitalen Wandels. (Foto: BS/Michael Coghlan/cc by-sa 2.0/www.flickr.com)
G20 Digitalministertreffen

Austausch über Kernthemen

Im Vorfeld des ersten Zusammentreffens der für die Digitalisierung zuständigen Minister der G20-Staaten haben Interessenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über zentrale Herausforderungen für die nächsten Jahre diskutiert. (07.04.2017)

Die Digitalisierung ist ein Schwerpunkt der deutschen G20-Präsidentschaft. (Foto: BS/Feldmann).
G20 Digitalministertreffen

Wirtschaftsministerin Zypries kündigt gemeinsamen Fahrplan an

Zum Auftakt des ersten Treffens der für die Digitalisierung zuständigen Minister der G20-Staaten benannte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries zentrale Aufgabenbereiche für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. (06.04.2017)

Für die kommende Bundestagswahl werden Versuche der Einflussnahme durch Cyber-Angriffe und gezielte Falschmeldungen erwartet. (Foto: Tim Reckmann/www.pixelio.de)
Vorkehrungen getroffen

IT für sichere Bundestagswahlen

“Die hohen Sicherheitsanforderungen im Rahmen der IT-Unterstützung der Wahlen sind sowohl in der Gesamtarchitektur der informationstechnischen Realisierung als auch in speziellen Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt.” (06.04.2017)

Torsten Boch ist Senior Product Manager bei Matrix42. (Foto: Matrix 24)
SaaS und Compliance – Die Zügel in die Hand nehmen

Klassisches Software Asset Management ist nicht mehr gut genug

Die Cloud ist mittlerweile allgegenwärtig in den Unternehmen. Bei größeren Unternehmen ab 500 Mitarbeitern nutzen bereits 70 Prozent der Anwender Cloud-Lösungen. Das stellt Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen, denen viele entweder ahnungslos oder ratlos gegenüber stehen. Die Cloud-Nutzung steigt und sie steigt schnell. Bereits 2015 wurden pro Unternehmen durchschnittlich 66 verschiedene SaaS-Anwendungen (Software-as-a-Service) eingesetzt. (05.04.2017)

Datenschutzkonferenz

Staat diskreditiert Datenschutz

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat in einer Entschließung alle Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft aufgerufen, den hohen Wert des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung zu achten. (05.04.2017)

Für die kommende Bundestagswahl werden Versuche der Einflussnahme durch Cyber-Angriffe und gezielte Falschmeldungen erwartet. (Foto: BS/Tim Reckmann/www.pixelio.de)
Bundestagswahl 2017

IT für sichere Wahlen

"Die hohen Sicherheitsanforderungen im Rahmen der IT-Unterstützung der Wahlen sind sowohl in der Gesamtarchitektur der informationstechnischen Realisierung als auch in speziellen Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt." So steht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke im Bundestag. (03.04.2017)

Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), verkündete eine stärkere Mitarbeit seiner Behörde im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum.
(Foto: frank-beer.com/ BaFin)
Verstärkte Mitwirkung

BaFin beteiligt sich in Zukunft an Nationalem Cyber-Abwehrzentrum

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) arbeitet künftig stärker im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum mit. Im Mittelpunkt soll der Austausch über Fragen zur IT-Sicherheit für Banken, Börsen, Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen stehen. Darauf verständigten sich die Präsidenten von BaFin und Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Felix Hufeld und Arne Schönbohm, in Bonn. (03.04.2017)



- Anzeigen -
Werbung


 



 
Partner
Partner

Logo der ICT AG