http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenSicherheit & VerteidigungPersonellesRecht & Vergabe 
Lars Klingbeil forderte bei einer Veranstaltung des Wirtschaftsforums der SPD im Deloitte Greenhouse in Berlin einen ernsten Diskurs über eine Neustrukturierung von Zuständigkeiten bei der inneren und äußeren Sicherheit. (Foto: BS/Stiebel)
Cyber-Sicherheit

Diskussion über neue Strukturen gefordert

"Je mehr wir uns vernetzen, desto verletzlicher wird unsere Gesellschaft", sagte Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD und Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsforums der SPD in Berlin. "Weil die Grenzen zwischen innerer und äußerer Sicherheit zunehmend verschwimmen, müssen wir jetzt intensiv über Zuständigkeit diskutieren". (23.06.2017)

Auch in den Regierungsnetzen habe das BSI einen Angriff der aktuellen Spear-Phishing-Kampagne abgewehrt, wie BSI-Präsident Schönbohm mitteilte. (Foto: Stefanie Hofschlaeger/www.pixelio.de)
Cyber-Angriffe auf E-Mail-Postfächer

Funktionsträger als Ziel

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor besonders gut gestalteten Spear-Phishing-Mails, die gezielt an Privatkonten von Spitzenpersonal aus Wirtschaft und Verwaltung gesendet werden. (23.06.2017)

Verbindungs- und Standortdaten von Internetnutzern sollen auf Vorrat erhoben werden, damit sie zur Verfolgung schwerer Straftaten genutzt werden können. Nachdem das erste Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung 2010 vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wurde, droht nun auch die Neuregelung zu scheitern. (Foto: Andres Atehortua/cc by-sa 2.0/www.flickr.com)
Bremse für die Vorratsdatenspeicherung

Unvereinbar mit dem Recht der Europäischen Union

Mit Beschluss vom 22. Juni 2017 hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen entschieden, dass die Vorratsdatenspeicherung nicht mit dem Recht der Europäischen Union vereinbar ist. (23.06.2017)

Angriffe mit Ransomware können erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichten und die Versorgungssicherheit gefährden. Um Unternehmen zielgerichtet beraten und unterstützen zu können, ist das BSI auf möglichst umfangreiche Informationen zu IT-Sicherheitsvorfällen angewiesen. (Foto: Christiaan Colen/cc by sa 2.0/www.flickr.com)
BSI-Untersuchung

Befragung zu IT-Sicherheitsvorfällen gestartet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) untersucht die Folgen von IT-Sicherheitsvorfällen in Deutschland. Dazu werden Unternehmen aufgerufen, sich an einer entsprechenden Studie zu beteiligen. (22.06.2017)

Im Zuge der Agenda Cybersicherheit@Hessen der Hessischen Landesregierung soll die IT-Sicherheit der Landesnetzwerke und IT-Systeme verbessert werden. 2016 wurde ein Kommunales Dienstleistungszentrum Cybersicherheit als kostenlose Beratungsstelle eingeführt. Mit dem Aufbau des Hessen3C wird die Zunahme von Kriminalitätsphänomenen im Cyber-Raum adressiert. (Foto: Blue Coat Photos/cc by sa 2.0/www.flickr.com)
Cybersicherheits-Gipfel Hessen 2017

Beuth: "Innere Sicherheit darf nicht vor dem Cyber-Raum enden"

Zum Auftakt des zweiten Hessischen Cybersicherheits-Gipfels in Frankfurt am Main betonte der Innenminister des Landes Hessen, Peter Beuth, die Rolle des Schutzes der Informationstechnik für die innere Sicherheit. Den Herausforderungen des Cyberraumes begegne man mit der Agenda Cybersicherheit@Hessen. In diesem Rahmen wird derzeit ein neues Kompetenzzentrum zur Cyber-Sicherheit aufgebaut. (21.06.2017)

Bildungsministerin Johanna Wanka, HPI-Direktor Professor Christoph Meinel und Schulleiterin Cornelia Diehl beim Start der Schul-Cloud. (Foto: BMBF/Hans-Joachim Rickel)
Digitalisierung

Schul-Cloud gestartet

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka und der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), Professor Christoph Meinel, haben vergangene Woche am Leininger-Gymnasium in Grünstadt den Startschuss für die Schul-Cloud an 26 bundesweit ausgewählten Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC, einem Verbund naturwissenschaftlich-mathematisch profilierter Gymnasien, gegeben. Die Schul-Cloud ermöglicht Schülern und Lehrern von jedem Ort und zu jeder Zeit den Zugriff auf digitale Lehr- und Lerninhalte und erspart Schulen die aufwendige Administration von Rechnern. Mit dem Pilotprojekt an 26 Schulen soll die Schul-Cloud in der Praxis erprobt werden. (20.06.2017)

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries freute sich mit Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch über den Sieg beim Wettbewerb "Digitale Stadt". Die Ministerin hat seit 2005 dreimal das Direktmandat für den Deutschen Bundestag im Wahlkreis Darmstadt-Dieburg geholt. Im Hintergrund: DStGB-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg (links) und Bitkom-Vizepräsident Achim Berg.   (Foto: Bitkom)
Wettbewerb “Digitale Stadt”

Darmstadt wird zur digitalen Vorzeigestadt

Darmstadt ist Gewinner des Wettbewerbs “Digitale Stadt”, den der Bitkom in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) initiiert hat, und soll nun zu einer digitalen Modellstadt ausgebaut und ab 2018 Bereiche wie der Verkehrssektor, die Energieversorgung, Schulen und das Gesundheitswesen mit neuesten digitalen Technologien ausgerüstet werden. Die öffentliche Verwaltung soll künftig innovative Online-Anwendungen und der Handel intelligente Lieferdienste anbieten können. Auch die Telekommunikationsnetze sollen ausgebaut und verbessert werden. (19.06.2017)

Ernst Bürger, BMI, im historischen Kurfürstensaal in Heppenheim, u.a. 1948 Gründungsort der FDP. (Foto: BS/gg)
Ditigal-Gipfel 2017

Partner auf Augenhöhe

Unter der Überschrift “Gang zum Amt passé – Mit innovativen Services zur Digitalen Verwaltung” kamen im Rahmen des Digital-Gipfels am Montag rund 100 Experten aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft im Kurfürstensaal des Kurmainzer Amtshofes in Heppenheim zu einer Veranstaltung der Plattform 5 “Digitale Verwaltung und öffentliche IT” des Gipfelprozesses zusammen. (16.06.2017)

Gaben den Startschuss für das Online-Jobportal des Kreises (v.l.n.r): Sven Frauenheim, Stefan Hocky, Kreisdirektor Dirk Brügge, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Personalamtsleiter Jörg Arndt. (Foto: © L. Berns / Rhein-Kreis Neuss)
Verwaltungsmodernisierung

Kreisverwaltung setzt auf E-Recruiting

Im Nordrhein-Westfälischen Rhein-Kreises Neuss hat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke gemeinsam mit Vivento-Geschäftsleiter Sven Frauenheim Ende Mai den Startschuss für das neue Stellen-Portal der Kreisverwaltung gegeben. Bei der Suche nach neuen, qualifizierten Mitarbeitern soll künftig die von Vivento betriebene Recruiting-Plattform “Interamt” helfen. (14.06.2017)

Zur Terrorismusbekämpfung fordert Theresa May mehr Überwachung und Regulierung des Internets. (Foto: Number10/cc by nc nd 2.0/flickr.com)
Cyber-Sicherheit

May fordert regulierten Cyber Space

Nach den Terrorattacken in England, stellte die britische Premierministerin Theresa May einen Vier-Punkte-Plan vor, mit dem sie dem Terror Einhalt gebieten will. (13.06.2017)

Münchner Cyber Dialo

Gestalteter Wandel oder administriertes Chaos?

Unter dem Motto “Gestalteter Wandel oder administriertes Chaos? Sichere Digitale Transformation in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft”, findet am 29. Juni der diesjährige Münchner Cyber Dialog in der bayerischen Landeshauptstadt statt. (12.06.2017)

Prozessautomation im Personalwesen

HR-Workflows mit Service-Management optimieren

Die IT-Unterstützung im Personalwesen (Human Resources, HR) trifft man meist in einer von zwei Varianten an: Entweder nutzt das Unternehmen SAP und hat auch das Modul HCM (Human Capital Management, vormals HR) im Einsatz; oder man stützt sich für Employee Onboarding, Urlaubsplanung, Fortbildungsmanagement und Co. auf ein Sammelsurium bestehend aus Excel-Listen, Cloud- oder Managed Services, selbstentwickelten Programmen – und Papierformularen. Doch es gibt auch noch einen vielversprechenden dritten Ansatz: die Einführung einer modernen, ITIL-basierten Service-Managementlösung. (12.06.2017)

(Foto: Gabi-Schoenemann/www.pixelio.de)
Wifi4EU

Freies WLAN in Europa

Vertreter des Europäischen Parlaments, des EU-Ministerrates und der EU-Kommission haben vergangene Woche eine politische Einigung über die Initiative für mehr freies WLAN an öffentlichen Orten (Wifi4EU) und deren Finanzierung erzielt. (09.06.2017)

Per Smartphone können die Kunden ihre Fahrtwünsche angeben. Die Routen werden dann entsprechend des jeweiligen Bedarfs berechnet. Auch die Bezahlung des Tickets erfolgt digital. (Foto: DVG)
Bus auf Abruf

Duisburg plant nachfrageorientierte Kleinbusse

Als eines der ersten deutschen Nahverkehrsunternehmen plant die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) den Einsatz nachfrageorientierter Kleinbusse. Die Kleinbusse sind eine Ergänzung zum Fahrplanangebot und folgen keinem statischen Fahrplan, sondern fahren dynamisch auf Basis der Echtzeit-Nachfrage der Bürger in Duisburg. (08.06.2017)

Wird es mit dem Gesetz wirklich mehr eID-Nutzer geben? Der CCC bezweifelt das. (Foto: BMI)
Neuer Personalausweis

eID-Nutzung soll steigen

Die Online-Ausweisfunktion des elektronischen Personalausweises soll leichter zu handhaben und attraktiver werden. Um das zu erreichen, stimmten die Länder vergangenen Freitag dem Gesetz zur Förderung des elektronischen Personalausweises zu (PAuswG-E, Passgesetz). (07.06.2017)

Digitalisierung erforschen: Bundesforschungsministerin Johanna Wanka mit Jeanette Hofmann vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. (Foto: BMBF/Hans-Joachim Rickel)
Erforschung der vernetzten Gesellschaft

Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

Das Deutsche Internet-Institut wird in Berlin von einem Konsortium aus fünf Hochschulen und zwei außeruniversitären Forschungseinrichtungen gegründet. Dies hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka Ende Mai bekannt gegeben. (06.06.2017)

Aus der SuisseID wird die SwissID. Die neue einheitliche digitale Identität kommt ohne zusätzliche Hardware aus.
Online-Dienste

Neue digitale Identität für die Schweiz

Ein Joint Venture aus der Schweizerischen Bundesbahn (SFF) und der Schweizerischen Post bietet ab sofort eine einheitliche schweizweite digitale Identität – die SwissID – für interessierte Unternehmen und Behörden an. (01.06.2017)

Staatsminister Peter Beuth wird die Teilnehmer zum Cybersicherheits-Gipfel 2017 begrüßen. (Foto: BS/HMdIS)
Cybersicherheits-Gipfel Hessen 2017

Hessische IKT-Unternehmen sehen Cyber-Sicherheit als wichtigstes Zukunftsthema

Die Digitalisierung birgt Chancen für Industrie- und Dienstleistungsbranchen, aber für auch den öffentlichen Sektor und die Gesellschaft als Ganze. Treiber der Transformation ist insbesondere die IKT-Branche. Hessische IKT-Unternehmen haben wichtige Zukunftsthemen benannt und dabei vor allem aktuelle Herausforderungen identifiziert – allen voran die Cyber-Sicherheit.

Laut DsiN-Sicherheitsindex 2017 ist Phishing die am häufigsten von Verbrauchern festgestellte Angriffsart (37 Prozent), gefolgt von Infizierung durch Schadsoftware (11,1 Prozent). (Foto: Wies van Erp/cc by-nd 2.0/www.flickr.com)
DsiN-Sicherheitsindex 2017

Hoher Aufklärungsbedarf bei Verbrauchern

Die Bedrohungslage im Internet verschärft sich weiter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN) gemeinsam mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und dem Partner Kantar TNS herausgegeben hat. (31.05.2017)

Dr. Markus Richter, Abteilungsleiter im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, spricht auf dem Führungskräfte Forum zum digitalisierten Flüchtlingsmanagement zu Identitätsmanagement im Asylprozess. (Foto: BAMF)
Digitale Asylverfahren

Go digital: Wie schaffen Bundesbehörden den Wandel zum Amt 2.0?

Hohe Zuwanderung ist für Deutschland und seine Behörden immer auch digitale Herausforderung. Asylverfahren, Flüchtlingsschutz oder Motor der bundesweiten Integration: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steht gegenwärtig vor vielfältigen, höchst unterschiedlichen Aufgaben. Wesentlicher Erfolgsfaktor, um sie zu bewältigen, ist die konsequente und durchgängige Digitalisierung sämtlicher Geschäftsprozesse. (30.05.2017)



- Anzeigen -
Werbung


 

 
Partner
Partner

Logo der ICT AG