http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

Weltverkehrsforum

mCloud bislang ohne GovData Anbindung

Das neue Datenportal mCloud des BMVi – derzeit noch ohne Anbindung an das Bundländerportal GovData. (Screenshot: ckö)
Das neue Datenportal mCloud des BMVi – derzeit noch ohne Anbindung an das Bundländerportal GovData. (Screenshot: ckö)
Es tut sich wieder was im Bereich Open Data: Aus Anlass des Weltverkehrsforums in Berlin startete Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, das Datenportal mCloud. Hierüber gibt das Ministerium Millionen Mobilitäts-, Geo- und Wetterdaten seines Geschäftsbereichs frei – ein lange erwarteter Schritt. (31.05.2016)

Unverständlich ist jedoch, warum sich das BMVI für einen Alleingang entschied, denn das neue Datenportal mCloud ist nicht an das vorhandene Bund-Länder-Portal GovData angebunden.

Zwar ist bei der mCloud geplant, in Zukunft auch Daten von Wissenschaft und Wirtschaft in das Portal einzuspeisen. Dies lassen die Rahmenbedingungen des GovData Portals derzeit nicht zu. Zum Start jedoch, umfasst die mCloud nur Daten aus dem Geschäftsbereich des BMVi und der Deutschen Bahn, die ihre Daten als Beteiligungsunternehmen auch in GovData einspeisen könnte.

Etwa drei Millionen Dateien und gut zwei Terabyte Daten zu den Themen Mobilität (Straßen, Schienen und Wasserwege), Wetter und Klima sowie Gewässer sind auf mCloud eingestellt. Darunter Daten der 1.700 Zählstellen der Bundesanstalt für Straßenwesen (Straßenauslastung, Verkehrsdichte), Flutzeiten und Wasserständen an der Deutschen Bucht,  Echtzeitdaten über die Pegelstände der Bundeswasserstraßen oder Zeitreihen der über 1.000 Klimastationen des Deutschen Wetterdienstes. Als erstes Unternehmen hat die Deutsche Bahn AG Datensätze in die mCloud eingebunden (Fahrplandaten, Daten über die Parkplatzsituation an Bahnhöfen). Hinzukommen in Zukunft unter anderem Daten des Erdbeobachtungssatteliten-Programms Copernicus (ca. zwölf Petabyte). Das BMVI plant darüber hinaus, die bislang kostenpflichtigen Daten des Deutschen Wetterdienstes offen zur Verfügung zu stellen.

Es bleibt zu hoffen, dass zumindest die Daten der Verwaltung und Beteiligungsunternehmen auch ihren Weg in das GovData-Portal finden. Allerdings ist auch noch nicht bekannt, ob sich die Daten überhaupt an den deutschen Metadatenstandards orientieren, falls nicht, würde das die Einbindung und die Auffindbarkeit in GovData zusätzlich erschweren. Eine weitere Landschaft der Verwaltungsdaten wäre vor allem für die Datennutzer ein ärgerlicher Mehraufwand.

ckö




- Anzeigen -
Werbung


 



 
Partner
Partner

Logo der ICT AG