http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

Institutionen an Bevölkerung anpassen

Mehr Polizeibeamte mit Migrationshintergrund und eine an die veränderte Bevölkerungsstruktur angepasste Ausbildung fordert der Autor, Journalist und Migrationsforscher Mark Terkessidis auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. (15.02.2011)

Terkassidis
"Wir brauchen einen Perspektivenwechsel", sagte Mark Terkassidis.

(Foto: BS/Dombrowsky)

"Wir brauchen einen Perspektivenwechsel und dürfen nicht immer nur auf die Defizite der Immigranten schauen", sagte der Autor des kulturkritischen Buches "Interkultur". Man müsse die Institutionen dazu bewegen, sich der Bevölkerung anzupassen. Die Trennung zwischen Migrant und Bevölkerung müsse aufgehoben werden, da diese längst Teil der Bevölkerung seien. Daher müsse auch in der Polizeiausbildung eine neue Kultur einziehen. Ethnische Kategorien passten als Konzept nicht mehr in die moderne Gesellschaft. Als Beispiel führte Terkessidis einen dunkelhäutigen Drogendealer an, der auf seine Hautfarbe reduziert wird. Dabei gebe es aber längst auch den dunkelhäutigen Ladenbesitzer, der ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft geworden ist. Er plädiert daher dafür, das Individuum in den Mittelpunkt zu stellen, um einem latenten Rassismus vorzubeugen.

Mehr Migranten in den Polizeidienst

Um der Bevölkerungsentwicklung gerecht zu werden, müsse man zudem dringend den Anteil der Migranten im Polizeidienst erhöhen, forderte Terkessidis. Zwar gebe es mittlerweile Bemühungen in vereinzelten deutschen Polizeibehörden, diese müssten allerdings deutlich intensiviert werden. Die ersten weiblichen Polizisten wurden vor über 30 Jahren eingestellt, sie stellen mittlerweile rund 30 Prozent der Beamten. Es sei also ein langer Weg, der vor den Polizeibehörden liege. Die Rekrutierung von Polizisten mit Migrationshintergrund müsse daher völlig neu entwickelt und vorangetrieben werden. Dabei dürften auch die Beförderungen nicht außer Acht gelassen werden. 

 

- Anzeigen -
Werbung


 
Partner
Partner

Logo der ICT AG