http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

Bekämpfung von Cybercrime

Bayern plant Neueinstellungen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU, Foto) stellt noch in diesem Jahr 70 zusätzliche EDV-Spezialisten bei der Landespolizei ein.(Foto: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr)
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU, Foto) stellt noch in diesem Jahr 70 zusätzliche EDV-Spezialisten bei der Landespolizei ein.(Foto: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr)
Der Freistaat Bayern verstärkt sein Agieren gegen Straftäter im digitalen Raum. Das kündigte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in Nürnberg an. Bei der Landespolizei sollen dazu noch in diesem Jahr rund 70 spezielle Computer- und Internetkriminalisten neu eingestellt werden. (15.05.2017)
Mit diesen "Cyber-Cops" verdoppele man die Zahl der EDV-Spezialisten, die extra zu Polizisten ausgebildet worden seien, so der Ressortchef. Derzeit verfüge die Landespolizei über 65 Computer- und Internetkriminalisten. 20 von ihnen haben im April ihre polizeifachliche Ausbildung beendet.

Freistaat setzt auf eigene Laufbahn

Seit 2011 werden im Freistaat im Rahmen der eigenständigen Laufbahn "Technischer Computer- und Internetkriminaldienst" externe Bewerber mit einem Studium im Bereich der Informatik in einer einjährigen Ausbildung zu Polizeivollzugsbeamten ausgebildet. Dazu sagte Herrmann: "Wir kombinieren technisches IT-Knowhow mit polizeilichen Fachkenntnissen. Dadurch können wir Verbrechern im Netz noch besser das Handwerk legen."

mfe




- Anzeigen -
Werbung


 

 
Partner
Partner

Logo der ICT AG