http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

Weitgehende Privatisierung

Hessische Polizei begleitet Schwertransporte nur noch in Ausnahmefällen

In Hessen werden Schwertransporte (Foto) in Zukunft fast ausnahmslos durch private Unternehmen und nicht mehr durch die Polizei abgesichert. (Foto: Thomas Kohler, CC BY 2.0, flickr.com)
In Hessen werden Schwertransporte (Foto) in Zukunft fast ausnahmslos durch private Unternehmen und nicht mehr durch die Polizei abgesichert. (Foto: Thomas Kohler, CC BY 2.0, flickr.com)
In Hessen werden Schwertransporte ab sofort fast nur noch durch Privatfirmen abgesichert. Die ersten nach diesem Modell geschützten Fahrten haben bereits stattgefunden. Die Wiesbadener Landesregierung verspricht sich von dieser Maßnahme eine weitgehende Entlastung der Polizei. (08.09.2017)

Innenminister Peter Beuth (CDU) erklärte in diesem Zusammenhang: "Die rückwärtige Absicherung von Großraum- und Schwertransporten durch private Begleitunternehmer hat sich seit langem bewährt. Damit die Polizei weiter entlastet werden kann, werden Verwaltungshelfer künftig auch vorweg fahren und dabei auf den Gegen- und Querverkehr einwirken dürfen."

Wie hoch die Belastung der Polizeivollzugsbeamten in der Vergangenheit war, zeigt die Statistik eindrucksvoll. Zwischen Januar 2014 und dem 31. Dezember 2016 wurden in Hessen 18.100 Transporte von durchschnittlich je zwei Beamten begleitet. Für eine Fahrt fiel dabei etwa eine Arbeitsstunde pro Polizist an. Die Gesamtkosten für die Absicherungseinsätze beliefen sich auf über 3,5 Millionen Euro.

mfe




- Anzeigen -
Werbung
Advertisement  
 
Partner
Partner

Logo der ICT AG