http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

BOS-Beschaffertage in Bonn

Alles eine Frage der Abwägung

Rund 80 Teilnehmer nutzten die vierten BOS-Beschaffertage in Bonn zur Aneignung neuen Wissens sowie zum Meinungsaustausch. Sie konnten nicht nur Einzelvorträgen lauschen, sondern auch praxisnah an Workshops teilnehmen. (Foto: BS/Feldmann)
Rund 80 Teilnehmer nutzten die vierten BOS-Beschaffertage in Bonn zur Aneignung neuen Wissens sowie zum Meinungsaustausch. Sie konnten nicht nur Einzelvorträgen lauschen, sondern auch praxisnah an Workshops teilnehmen. (Foto: BS/Feldmann)
Eine zentrale Einsatzmittelbeschaffung bietet dem Land Brandenburg eine Kostenersparnis. Diese werde durch Sammelbeschaffungen ermöglicht. Außerdem könnten durch dieses Verfahren Vorgaben zu Fahrzeugtypen mit einheitlichem Standard gemacht werden, erläuterte Jürgen Philipp. Der Mitarbeiter des Zentraldienstes der märkischen Polizei wies auf den vierten BOS-Beschaffertagen in Bonn aber auch auf Risiken dieser Beschaffungsform hin. (14.06.2017)

DFV-Fachempfehlung vorgestellt

Zu diesen zählten unter anderem der geringe Spielraum für individuelle Einzellösungen der kommunalen Aufgabenträger sowie die Tatsache, dass Leistungsstörungen sich in diesem Fall immer auf mehrere Bedarfsträger auswirken. Weitere Nachteile von Sammelbeschaffungen stellten der erhöhte Verwaltungsaufwand für die Beschaffungsstelle beziehungsweise die Bewilligungsbehörde und der Umstand dar, dass Verzögerungen im Vergabeverfahren - etwa durch Rügen oder Nachprüfungsverfahren - grundsätzlich mehrere Bedarfsträger zugleich beträfen, unterstrich Philipp vor rund 80 Teilnehmern. Des Weiteren wirkten sich Abweichungen der Beschaffungs- von den Plankosten bei dieser Beschaffungsform direkt auf die Haushaltsplanungen aus, räumte er ein. Zentrale Beschaffungen waren aber bei Weitem nicht das einzige Thema der zweitägigen Veranstaltung im Gustav-Stresemann-Institut. Vielmehr präsentierte zum Beispiel Willi Reckert, ehemaliger stellvertretender Leiter der Münsteraner Berufsfeuerwehr, die Fachempfehlung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) zur Beschaffung von Einsatzfahrzeugen. Dabei machte er als Mitautor des Papiers klar, dass damit ein Praxisleitfaden zur Verfügung gestellt werden solle. Zudem betonte Reckert, dass in Einzelfällen auch eine Gesamtlosvergabe von Fahrzeugaufbau und -gestell zulässig sei.

Ilse Beneke, Leiterin der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA), wiederum widmete sich Nachhaltigkeitskriterien bei Beschaffungen durch Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Dabei zeigte sie sich für die Zukunft überzeugt: "Das Thema Nachhaltigkeit wird gesellschaftlich immer wichtiger." Zugleich räumte Beneke aber auch ein: "Eine ganz klare Definition von Nachhaltigkeit haben wir nicht."

Mehr zu den 4. BOS-Beschaffertagen lesen Sie in der aktuellen Behörden Spiegel-Ausgabe auf der Seite 52.

mfe




- Anzeigen -
Werbung
Advertisement  
 
Partner
Partner

Logo der ICT AG