http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

Mehr Bioabfälle sammeln

Münchner Abfallbetriebe weiten Kampagne aus

Der Münchner Biokreislauf. (Foto: AWM München)
Der Münchner Biokreislauf. (Foto: AWM München)
Ökostrom, Kompost, Blumenerde: Der Nutzen von Bioabfällen ist vielfältig. Weil aber vieles, was in München in der „Braunen Tonne“ landen müsste, sich stattdessen aber im grauen Restmüll wiederfindet, fährt der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) seit längerem eine Aufklärungskampagne – und weitet diese nun aus. (15.06.2017)

Eine Restmüllanalyse des AWM hatte vergangenes Jahr ergeben, dass durchschnittlich knapp 40 Prozent des Inhalts der grauen Restmülltonne aus organischen Abfällen bestehen.  Vieles, was die Bürger der bayerischen Landeshauptstadt als Restmüll entsorgen, könnte in die braune Biotonne geworfen werden – und wieder zu Ökostrom und Kompost werden.

Viele Haushalte könnte auf diese Weise auch Geld sparen, erklärt Helmut Schmidt, Zweiter Werkleiter des AWM.  Die Müllgebühren würden ausschließlich nach dem Volumen der Restmülltonne berechnet. Die Leerung von Bio- und Papiertonne kostet nichts extra, sondern ist in diesen Gebühren schon eingerechnet. „Wenn eine Bürgerin oder ein Bürger gut trennt, also zum Beispiel Papier und Bioabfälle konsequent in die blaue beziehungsweise braune Tonne gibt, kommt er unter Umständen mit einer kleineren Restmülltonne aus und bezahlt weniger Gebühren“, sagt Schmidt.

Seit 2015 wirbt das kommunale Unternehmen im Stadtteil Neuhausen in einem Pilotprojekt um eine effektivere Trennung. Die Sammelmengen konnten nahezu verdoppelt werden, so Schmidt. „Nun weiten wir die Bioabfallkampagne auf die Maxvorstadt und Zug um Zug auch auf Schwabing aus.“ Dafür verteilen Mitarbeiter seit Mitte Mai mit dem Bio-Mobil Informationsmaterial und kleine Bio-Eimer, in denen man Küchenabfälle sammeln kann. Ein ähnliches Pilotprojekt setzen auch die Abfallbetriebe in Hamburg um.

Pro Haushalt gibt es kostenlos einen Bio-Eimer in den Farben Braun, Grün oder Türkis u. a. im Infocenter des AWM, an zwölf Wertstoffhöfen  oder am Bioabfallmobil.

ein




- Anzeigen -
Werbung
Advertisement  
 
Partner
Partner

Logo der ICT AG