BSR gut aufgestellt für kommende Tarifperiode

0
1008

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) wollen nach einem erfolgreichen letzten Jahr ihre Verantwortung für die Stadt ausweiten. Zum 1. Juni 2018 übernimmt sie die zusätzliche Reinigung von 34 Parkanlagen, zwei Forstflächen, Grünflächen und Spielplätzen. Ab 2019 soll zudem die Sammlung von Bioabfall ausgeweitet werden und flächendeckend erfolgen. Hierzu hat der Aufsichtsrat die Einführung der Pflicht-Biotonne beschlossen sowie deren Finanzierung über den Ökotarif.

Der Jahresüberschuss, den das Unternehmen erwirtschaftet hat, beträgt 33 Millionen Euro, wovon zwei Drittel aus dem hoheitlichem und ein Drittel aus dem gewerblichen Geschäft kommen. Im bundesweiten Vergleich befinden sich die Gebühren der BSR unter den niedrigsten. Etwa 13 Euro pro Haushalt und Monat fallen an.

“Die BSR ist ein hervorragend aufgestelltes kommunales Vorzeigeunternehmen mit einem starken Jahresergebnis. Sie schafft es, bei deutschlandweit niedrigen Gebühren ihre hohen Sozial- und Ökostandards einzuhalten. So hat die BSR im April letzten Jahres nicht nur die dritte Klimaschutzvereinbarung mit dem Land unterzeichnet, sie hat außerdem freiwillig auf den Einsatz von Glyphosat verzichtet. In Zukunft wollen wir das ökologische Profil weiter stärken,” lobt BSR-Aufsichtsratsvorsitzende Ramona Pop.

Auch als Arbeitgeberin konnte die BSR Erfolge feiern. In einem Ranking des Arbeitgeber-Bewertungssystems LEADING EMPLOYERS wurde das kommunale Unternehmen als beste Arbeitgeberin der Branche ausgezeichnet. Etwa 250 Auszubildende und Dual-Studierende verzeichnet die BSR derzeit. Auch im Bereich der Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen ist sie erfolgreich. Mit der Ausweitung ihrer Aufgaben sollen rund 200 neue Beschäftigte eingestellt werden.