“Berlin ist nicht mehr der Nabel der Welt”

0
1704

“Berlin geht es finanziell besser, dass hier Notstand in den Verwaltungen herrsche – so wie es Seitens mancher beschrieben wird – ist unzutreffend”, betonte Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, Finanzsenator von Berlin. Trotzdem hat die Hauptstadt so manche Herausforderungen im Öffentlichen Dienst wie Personalmangel, kontraproduktive Strukturen und eine unattraktive Besoldung. Welche Lösungen werden geliefert?

Kollatz-Ahnen fuhr fort: “Berlin ist eine Kernverwaltung des Staates, wir digitalisieren vieles.” Mitarbeiter, die dabei Bedenken haben ihre Arbeit zu verlieren, würden mitgenommen. “Deshalb entstehen aktuell zukunftsorientierte Projekte, bei denen wir solche Menschen integrieren und mit ihnen nach Lösungen suchen, um Ängste abzubauen”, so der Finanzsenator. Die Digitalisierung sei, für ihn, ein Eisbrecher für die Modernisierungen der Verwaltungen.

Neue Rahmenbedingungen helfen

“Hierfür ist das neue Berliner E-Government-Gesetz sehr hilfreich”, griff Sabine Smentek, IT-Staatssekretärin aus der Senatsverwaltung für Inneres, auf. Durch das neue Gesetz sei es möglich, viele Herausforderungen und Lösungen zentraler zu organisieren und zu finanzieren. Hierzu gehöre die Standardisierung der EDV in ganz Berlin. Ebenso würde die die Online-Anbindungen der jeweiligen Bezirksverwaltungen strukturiert vorangetrieben. “Damit dies umgesetzt werden kann, haben wir engagierte Leute eingestellt, die das Prozessgeschäftsmanagement vorantreiben, weil sie etwas in dieser Stadt bewegen wollen”, erläutert Smentek das aktuelle Vorgehen auf der Veranstaltung “Dysfunktionale Stadt” des Verbandes Berliner Kaufläute und Industrieller (VBKI). Außerdem habe es einen mentalen Wandel gegeben: “Wichtig ist, dass Berlin nicht mehr glaubt, der Nabel der Welt zu sein und dadurch vermehrt nach Kooperationen sucht”, ist sich die IT-Staatssekretärin sicher. Beispielsweise sei durch die Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, der Chat-Bot entstanden, der in den Verwaltungen angewandt und optimiert werde.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here