- Werbung -
Start Staat & Rathaus Klimaschutzbericht 2017: Acht Prozent fehlen

Klimaschutzbericht 2017: Acht Prozent fehlen

Der vom Bundeskabinett beschlossene Klimaschutzbericht 2017 offenbart, dass voraussichtlich bis 2020 eine CO₂-Minderung von etwa 32 Prozent gegenüber 1990 erreicht wird. Ursprüngliches Ziel waren 40 Prozent, sodass die Handlungslücke rund acht Prozent beträgt. Umgerechnet seien das 100 Millionen Tonnen CO₂, erläutert das Bundesumweltministerium (BMU).

2014 wurde seitens der Bundesregierung erstmals eine Lücke bei der Zielerreichung beziffert. Das im selben Jahr beschlossene Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 sowie der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) sollten helfen, diese zu schließen. Vorgesehen waren Minderungen in einer Größenordnung von 62 bis 78 Millionen Tonnen CO₂. Der Klimaschutzbericht verdeutlicht nun, dass diese Pakete im Jahr 2020 maximal 52 Millionen Tonnen CO₂ einsparen werden, das sind zwei Drittel des eigentlichen Zielwertes. Ohne das Aktionsprogramm Klimaschutz wäre die derzeitige Lücke mit zwölf Prozentpunkten noch größer.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) betont: “In der Klimapolitik hat es in den vergangenen Jahrzehnten Versäumnisse gegeben, die man nicht in kurzer Zeit wiedergutmachen kann. Wir müssen dringend wieder auf Kurs kommen und unser 40-Prozent-Etappenziel so schnell wie möglich erreichen. Wichtig ist auch, dass wir aus der Vergangenheit lernen für die nächste Etappe.

Hier brauchen wir klare und verbindliche Vorgaben für jeden Bereich. Das Gute ist, dass wir die Instrumente kennen, die zum Ziel führen – erneuerbare Energien oder Elektromobilität zum Beispiel.”

Als Gründe dafür, dass die Lücke deutlich größer ist als prognostiziert, gibt das BMU mehrere Faktoren an. Zum einen sei die tatsächliche Minderung durch die bisherigen Klimaschutzmaßnahmen überschätzt worden, was vor allem für den Verkehrssektor gelte. Zum anderen seien Wirtschaft und Bevölkerung stärker gewachsen als gedacht. “Aktuelle Trends unter anderem bei der Wirtschaftsleistung und beim Verkehrsaufkommen lassen befürchten, dass die Lücke sogar noch größer als die derzeit geschätzten acht Prozentpunkte ausfallen wird”, lässt das Ministerium verlauten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Werbung -
- Werbung -