Erster Präsident des neuen Bayerischen Landesamts für Asyl

0
1613

Der Ministerrat in München hat Mitte Juli auf Vorschlag von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) beschlossen, dass Thomas Hampel, der derzeitige Inspekteur der Bayerischen Polizei, Präsident des neuen Bayerischen Landesamts für Asyl und Rückführungen werden soll.

“Thomas Hampel ist eine ausgezeichnete Führungskraft und hoch engagiert”, erklärte Minister Herrmann. Der Inspekteur habe sich als langjähriger Leiter des Sachgebiets “Einsatz der Polizei” im bayerischen Innenministerium hervorragend bewährt. Zudem war er seit Dezember 2016 Sprecher der deutschen Einsatzchefs der Polizeien von Bund und Ländern, die sich insbesondere mit bundesweit abgestimmten Konzeptionen für lebensbedrohliche Einsatzlagen und den Auswirkungen der Migration auf die Innere Sicherheit beschäftigt haben.

“Egal, ob die Vorbereitung kniffeliger Einsatzlagen wie zum G7-Gipfel oder die Koordination von Großeinsätzen wie bei der OEZ-Amoktat, auf Thomas Hampel war stets Verlass”, erklärte Herrmann. Insbesondere auch in Zusammenhang mit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise 2015 habe der Polizeibeamte als damaliger Leiter des Koordinierungsstabs “Asyl” im bayerischen Innenministerium außerordentlich gute Arbeit geleistet. Außerdem habe er in verschiedenen Gremien der Bundesregierung zur Flüchtlingskoordination die Belange Bayerns äußerst fachkundig vertreten. “Thomas Hampel ist damit bestens für die verantwortungsvollen Aufgaben an der Spitze unseres neuen Landesamts geeignet”, fasste der Innenminister zusammen.

Mit der Errichtung des Landesamts sollen laut Herrmann bereits ab 1. August zentral für ganz Bayern Synergieeffekte im Bereich Passbeschaffung, Rückführung und Förderung der freiwilligen Ausreise sowie bei Maßnahmen gegen ausländische Gefährder und Straftäter erzielt werden.

“Mit unserem Landesamt bündeln wir Kompetenzen und optimieren die behördliche Zusammenarbeit, um insbesondere den Aufenthalt von ausländischen Staatsangehörigen, deren Asylantrag abgelehnt worden ist, zeitnäher und konsequenter beenden zu können”, brachte es der Minister auf den Punkt. Nach den derzeitigen Planungen sind 120 neue Stellen vorgesehen, wobei das Landesamt im Endausbau samt den Zentralen Ausländerbehörden über einen Personalbestand von rund 1.000 Stellen verfügen wird. Der Festakt zur Errichtung des neuen Bayerischen Landesamts für Asyl und Rückführungen ist für Ende Juli im oberbayerischen Transitzentrum Manching geplant. Teilnehmen soll auch Ministerpräsident Dr. Markus Söder (CSU)