Hessens CIOs besuchen Kalifornien

0
746

Hessens Finanzminister und CIO Dr. Thomas Schäfer hat gemeinsam mit Co-CIO Roland Jabkowski eine Informationsreise nach San Francisco, ins Silicon Valley und in die kalifornische Hauptstadt Sacramento absolviert.

Die Delegation hat sich unter anderem die Forschungszentren von Continental und Samsung angeschaut, deutsche Startups der Digitalbranche kennengelernt und Gespräche mit Vertretern des Kasseler Unternehmens Dedrone, von Bosch, Bayer und ZF Friedrichshafen geführt. Diskussionen gab es etwa mit dem Chefökonomen von Google, Hal Varian, auch über die Besteuerung der digitalen Wirtschaft, mit der deutschen Künstliche Intelligenz-Größe Richard Socher über gesellschaftliche Auswirkungen neuer Techniken und mit der weltweit renommierten deutschen Stanford-Professorin Barbara van Schewick über Fragen der Netzneutralität. Zudem standen Treffen mit der CIO des Staates Kalifornien, Amy Tong, und mit Joy Bonaguro, Chief Data Officer der Stadt San Francisco, auf dem Programm.

“Silicon Valley: Das ist ein nicht mehr nur ein Ort, sondern auch eine Geisteshaltung. Eine, die wir uns in Hessen und Deutschland auch in Teilen aneignen können, sollten und – wenn wir die Entwicklung der Welt weiter mitgestalten möchten – sogar müssen. Scheitern als Chance zu begreifen, sich und die eigenen Produkte selbstbewusst zu verkaufen, Mitarbeiter stärker am Unternehmen zu beteiligen: all das geht nicht nur an der San Francisco Bay, sondern auch an Rhein, Main, Fulda und Lahn”, so Schäfer. “Kluge Köpfe, exzellente Forschungsmöglichkeiten und eine weltweit geschätzte Ingenieurskunst haben wir. Dennoch gelingt es uns noch zu selten, diese PS auch auf die Straße, diese Fertigkeiten auf internationalem Niveau an die Kunden zu bringen. Das hat auch mit Geld zu tun. Die Startbedingungen für Gründer in Deutschland haben sich stark verbessert. Das wird auch in Kalifornien registriert. Wenn es aber darum geht, ein Produkt groß zu machen und dafür in weiteren Finanzierungsrunden von Startups Geld von Wagniskapitalgebern zu bekommen, fehlen in Deutschland Mittel und ein wenig auch der Mut, die vorhandenen Mittel einzusetzen”, befand der Minister.

“Während die digitale Wirtschaft im Silicon Valley schon ein gutes Stück voraus ist, kommt die Digitalisierung der Verwaltung dort in ähnlichem Tempo wie bei uns voran”, so Co-CIO Jabkowski. “Die Gespräche mit Vertretern des Staates Kalifornien und der Stadt San Francisco hätten gezeigt, dass man oftmals vor den gleichen Herausforderungen stehe. Einige Lösungsansätze dort, Innovationen noch stärker als bisher in die Verwaltungen zu holen, werde man auch für Hessen prüfen können, erklärte Jabkowski weiter.