Pilotprojekt zu Rettungsgassen gestartet

0
731

In Hessen hat ein Pilotprojekt zur Sensibilisierung von Lastkraftwagenfahrern zur Bildung von Rettungsgassen begonnen. Dazu erhielten fünf Feuerwehren jeweils ein spezielles CB-Funkgerät. Damit können die Einsatzkräfte, wenn sie sich einer Unfallstelle nähern die Lkw-Fahrer in acht Sprachen warnen und sie auffordern, eine Rettungsgasse zu bilden.

Möglich sind Ansprachen auf Ungarisch, Deutsch, Tschechisch, Russisch, Englisch, Türkisch, Rumänisch und Polnisch. Übersetzt wird der Satz: “Achtung! Es folgende Einsatzfahrzeuge, bilden Sie eine Rettungsgasse.” An der Einsatzstelle kann der ausgesendete Funkspruch in “Achtung! Gefahrenstelle!” geändert werden. Dadurch sollen Kollisionen mit Einsatzfahrzeugen an einer abgesicherten Unfallstelle vermieden werden. Die Reichweite der Geräte, die in einem tragbaren Koffer verstaut sind, beträgt rund einen Kilometer. Ausgestattet wurden die Feuerwehren in Bad Hersfeld, Kirchheim, Limburg, Seligenstadt. Die Kosten für die Anschaffung der Geräte und des Zubehörs belaufen sich derzeit auf rund 26.200 Euro.

Innenminister Peter Beuth (CDU) erklärte zu dem Projekt: “Mit der CB-Funkwarneinrichtung wird es uns nun künftig gelingen, die Lkw-Fahrer über den Funkkanal in ihrer jeweiligen Sprache zu informieren und zu warnen. Die Funkwarnungen bedeuten einen erheblichen Sicherheitsgewinn für die Einsatzkräfte und alle Verkehrsteilnehmer.”