Vorgeschmack zum Abend

0
470

Bevor Entscheidungsträger und Experten aus Behörden und Verwaltung zum Hauptprogramm des diesjährigen Fachkongresses PITS zusammengekommen sind, hatte der Behörden Spiegel bereits am Vorabend zum Austausch beim Abendessen im Hotel Adlon geladen. Dort diskutierten die Teilnehmer bei Wasser, Wein und gutem Essen Perspektiven für die Cyber-Sicherheit in Deutschland und Europa.

Oberst Mag. Walter Unger betonte die strategische Bedeutung von Infrastrukturen im Verteidigungs- und Krisenfall. “Diese werden immer zuerst angegriffen”, so der Leiter der Abteilung Cyber Defence und IKT-Sicherheit im Abwehramt Österreich. “Und Sie hängen samt und sonders von der Informationstechnik ab.” Der Staat habe auch im Digitalen eine Schutzfunktion, der er Nachkommen müsse, so Unger weiter. Dass betreffe die Förderung von Schlüsseltechnologien und Infrastrukturen. “So wie der Staat für die Sicherheit im Straßenverkehr sorgt, sollte auch eine sichere Datenautobahn etabliert werden”, regte der Abteilungsleiter an. Außerdem brauche es eine starke Verschlüsselung für alle. Bisher sei die Technik nicht ausreichend handhabbar.

Auch Jan Lindner, Vice President Northern Continental Europe, betonte die Notwendigkeit neue Technologien zu fördern und auch einzusetzen. So ermögliche die Nutzung von Cloud-Systemen auf Basis von künstlicher Intelligenz und Big Data eine deutliche Verbesserung der Erkennung von Angriffen. In Deutschland und gerade im öffentlichen Sektor hindere aber die Scheu vor Risiken Entscheider häufig daran, sich Cloud-Lösungen gegenüber zu öffnen. Dabei steht für Lindner fest: “Ob wir wollen oder nicht: Digitalisierung ist Cloud.” Mit der Beschleunigung der Innovationszyklen entwickle sich enormer Entwicklungsdruck. “Es braucht geschulte Entscheider, die schnelle Entscheidungen treffen können”, so Lindner weiter. In der öffentlichen Verwaltung gäbe es noch deutliche Mängel.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here