Ohne koordinierte IT-Sicherheit scheitert die Digitalisierung

0
568

Bei Bedrohungen im Bereich der IT-Sicherheit sollte es nicht nur um die reinen Gegenmaßnahmen gehen, sondern auch um die konkrete Gestaltung von Sicherheit gehen. Das war das Fazit von Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), auf dem Fachkongress PITS 2018 im Rahmen der Diskussionsrunde “Sicherheit und Risiko – Strategien für eine erfolgreiche Digitalisierung”.

Schönbohm sieht die IT-Sicherheit als zentrale Voraussetzung für ein Gelingen der Digitalisierung und fordert hierfür mehr Zusammenarbeit: “Wir müssen gemeinsam ein Verständnis für die Risiken der digitalen Welt erarbeiten und das Maß des Risikomanagements sinnvoll darauf ausrichten.” Das BSI selbst sieht der Präsident dabei als zentrale nationale Cybersicherheitsbehörde für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft, die als Koordinationsstelle für die weiteren Kooperationen zwischen den Behörden agieren soll. Sein Haus sei dabei nicht nur Hilfsstelle für die Bundesverwaltung, sondern in gleichem Maße für die Länder. Hier gibt es aktuell Absichtserklärungen für die Zusammenarbeit mit fünf Bundesländern, wobei weitere schon kurz vor dem Abschluss stehen: “Alle Länder können auf das BSI zurückgreifen. Wir können uns mit unserem Angebot auf die Situation in den Ländern flexibel anpassen und helfen individuell, wie es gebraucht wird.” Zentrale Agenda dabei ist die Stärkung der IT-Sicherheit in Deutschland.

Gleichzeitig sieht Schönbohm den Standort Deutschland als eine der fünf führenden Nationen in der Welt beim Thema Kryptographie und fordert, mit mehr Stolz auf dieses Qualitätsmerkmal zu blicken: “Wir machen uns oft schlechter als wir sind, dabei haben wir herausragende IT-Unternehmen in Deutschland, die bei Krypto-Anwendungen ganz vorne mitspielen.” Zudem betonte er als eine Aufgabe der IT-Sicherheitsbehörden und speziell des BSI, dass die Komplexität der IT-Sicherheit in ein verständlicheres Deutsch übersetzt werden müsse, damit es endlich in den Chefetagen ankomme. Nur so könne ein umfassender Verbraucherschutz bei der Cyber-Sicherheit aufgebaut und perspektivisch gewährleistet werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here