Gefahren infolge der Digitalisierung nehmen zu

0
291

Die fortschreitende Digitalisierung geht einher mit einem erhöhten Gefährdungspotenzial. So werde der Kreis möglicher Opfer immer größer und es böten sich vermehrt Möglichkeiten zur Datenausspähung. Davor warnte der Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Thomas Haldenwang.

Des Weiteren erhöhe die Digitalisierung, und insbesondere die verstärkte Nutzung Sozialer Netzwerke, das Mobilisierungspotenzial des politischen Extremismus hierzulande. Es werde eine immer enthemmtere Sprache genutzt. “Digitale Kommunikationsmittel befeuern den politischen Extremismus”, zeigte sich Haldenwang alarmiert. Zudem warnte er: “Die Grenze zwischen dem rechtsextremen und dem bürgerlichen Lager verwischt immer mehr.” Und der BfV-Vizepräsident konstatierte: “Alle Phänomenbereiche erleben durch die Digitalisierung eine Dynamisierung.” Auf seinen Aufgabenbereich bezogen stellte Haldenwang schließlich noch fest: “Für Nachrichtendienste ist die heutige Datenflut Fluch und Segen zugleich.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here