- Werbung -
Start Sicherheit Bundesnachrichtendienst nutzt integrierten Ansatz

Bundesnachrichtendienst nutzt integrierten Ansatz

Bei der Informationsbeschaffung verfolgt der Bundesnachrichtendienst (BND) einen integrierten Ansatz, der mehrere Elemente umfasst. Außerdem setzt die Behörde bei der Bewertung von Quellen auf ein skaliertes System. Dadurch erhalte jede Quelle einen individuellen Wert hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit im konkreten Fall.

Das berichtete der BND-Vizepräsident für militärische Angelegenheiten, Generalmajor Werner Sczesny. Der integrierte Ansatz erlaube es, verschiedene Informationen miteinander zu verknüpfen und gegeneinander zu gewichten. Er gab jedoch auch zu bedenken, dass dieses Modell sowohl personell als auch technisch aufwändig sei. Immerhin würden dabei Elemente der Analyse von Informationen aus frei verfügbaren Quellen (OSINT), der Führung menschlicher Quellen (HUMINT), der Auswertung von Satellitenbildern (IMINT) sowie der Fernmeldeaufklärung (SIGINT) miteinander kombiniert. Gleichzeitig habe dieser Ansatz einen unschätzbaren Vorteil: er erlaube die Erstellung aussagekräftiger Analysen und Lagebilder, so Sczesny.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -