Etwas weniger Intensivtäter in Berlin

0
1786
Stellte einen Bericht zur Zahl der Intensivtäter in Berlin vor: Justizsenator Dr. Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen). (Foto: © arno)

In der Bundeshauptstadt ist die Zahl der Intensivtäter in den ersten sechs Monaten dieses Jahres leicht gesunken. Zum 30. Juni 2018 waren in Berlin 431 Personen in dieser Kategorie erfasst. Zum 31. Dezember letzten Jahres waren es 437 gewesen. In den beiden Halbjahren waren darunter jeweils sechs Frauen.

Der Anteil deutscher Staatsbürger an den Intensivtätern in Berlin betrug im ersten Halbjahr 2018 rund 61 Prozent. Im zweiten Halbjahr 2017 waren es 62 Prozent gewesen. Die Anzahl der Intensivtäter aus den Kriegsgebieten in Syrien, dem Irak und Afghanistan belief sich in beiden Zeiträumen auf 13. Dies entspricht einem Anteil von 4,2 Prozent. Aus den Maghreb-Staaten stammte in beiden Halbjahren jeweils eine Person. Sie kommt aus Marokko, wie aus einem Bericht der Berliner Staatsanwaltschaft an die Senatsjustizverwaltung hervorgeht.

Justizsenator Dr. Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) sagte dazu: “Der Rückgang der Intensivtäter passt zwar nicht ins Bild derjenigen, deren Geschäft die Angst der Leute ist. Die Zahlen sind dafür ein Beleg der erfolgreichen Zusammenarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft.”

191 Berliner Intensivtäter (rund 44 Prozent aller Angehörigen dieser Personengruppe in der Bundeshauptstadt) befanden sich zum Stichtag 30. Juni 2018 in Straf- oder Untersuchungshaft oder waren nach den Bestimmungen des Jugendgerichtsgesetzes untergebracht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here