EU-Kommission will Wahlbeeinflussung verhindern

0
688

Die EU-Kommission will die Wahlbeeinflussung in den Sozialen Netzwerken bekämpfen. Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Desinformation in den Sozialen Medien hat die EU-Justizkommissarin Věra Jourová die Technikbranche und die europäischen Regierungen dazu aufgefordert, für einen transparenten Verlauf der Europawahl 2019 zu sorgen.

Diese Forderung findet auch vor dem Hintergrund der letzten politischen Einflussnahme auf das Brexit-Referendum und die US-Wahlen statt. Die Branche sei in der Pflicht, wirksamere Abwehrmaßnahmen zum Schutz demokratischer Wahlen zu ergreifen, sagte Jourová. “Regeln wie etwa die Transparenz über Kampagnen und die Finanzierung von Wahlwerbung sollten auch im digitalen Zeitalter gelten”, betonte sie. Die EU-Justizkommissarin fordert darüber hinaus angemessene Sanktionen, die das Einhalten der Regeln fördern sollten.
Auch eine große Mehrheit der EU-Bürger steht dem Mangel an Informationen über die Herkunft der Werbung in den sozialen Plattformen kritisch gegenüber. Laut einer neuen Studie der EU-Kommission sprechen sich 81 Prozent der befragten Europäer dafür aus, dass Soziale Medien transparenter machen sollen, was bezahlte Inhalte sind und wer sie finanziert. Außerdem verlangen EU-Bürger Informationen über die Gelder, die die Plattformen von Parteien und politischen Kampagnen bekommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here