Fachkräftemangel verschärft sich

0
649

In Deutschland sind derzeit etwa 82.000 Stellen für IT-Spezialisten vakant. Gegenüber dem Vorjahr (55.000 offene Stellen) ist die Zahl damit um 49 Prozent gestiegen. Das geht aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom in Unternehmen aller Branchen hervor.

Über 80 Prozent der Befragten stellen bei sich einen Mangel an IT-Kräften fest und sechs von zehn Unternehmen erwarten eine weitere Verschärfung der Situation in den nächsten Jahren. Besonders stark nachgefragt sind Softentwickler – fast ein Drittel der Unternehmen mit offenen Stellen sucht Programmierer, gefolgt von Projektmanagern (17 Prozent), Anwendungsbetreuern (13 Prozent) und Qualitätsmanagern (9 Prozent). Auch IT-Sicherheitsexperten sind gefragt (8 Prozent).

“Auch in vielen klassischen Berufen steigen die Anforderungen an die Digitalkompetenz. Diese Entwicklung zeigt sich in der rasant wachsenden Zahl vakanter IT-Jobs”, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: “Jede offene Stelle bedeutet einen Verlust. Einen Verlust von Wertschöpfung, ein Weniger an Innovationen – und das gilt schon lange nicht mehr nur für die IT-Branche, sondern die gesamte Wirtschaft und den öffentlichen Bereich.”

Hohe Gehaltvorstellungen bei Bewerbern

Die Personalsuche gestaltet sich der Umfrage zufolge als langwierig und schwierig. Jedes dritte Unternehmen gibt an, die Besetzung von IT-Stellen dauere länger als in anderen Bereichen – im Schnitt sind es fünf Monate. Dazu kommt, dass die hohe Nachfrage zu hohen Gehaltsvorstellungen der Bewerber führt. Drei Viertel der Unternehmen halten die Forderungen für zu hoch. Gleichzeitig bemängeln jeweils über ein Drittel die fachliche Qualifikation bzw. die Soft Skills der Bewerber.

Dazu Rohleder: “Bei guter Qualifikation können sie sich den Job in der Regel aussuchen. Das führt dazu, dass gute Kandidaten für viele Unternehmen kaum zu bezahlen sind – gerade für den Mittelstand und die öffentliche Hand.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here