Ressortübergreifende Einheit eingerichtet

0
866

Im Düsseldorfer Landeskriminalamt (LKA) ist ein ministerienübergreifendes Ermittlerteam geschaffen worden. Vertreten sind Polizeibeamte, Steuerfahnder und Staatsanwälte. Hauptaufgabe soll das Vorgehen gegen Terrorfinanzierung sein. Grundlage ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem nordrhein-westfälischen Finanz-, Justiz- und Innenministerium.

Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte zu der neuen Einheit: “Wenn Straftäter immer flexibler werden, dürfen sich Ermittler nicht weiter im Klein-Klein der Kästchenkunde verheddern.” Aus diesem Grunde sei es gut, dass nun Schreibtische zusammengeschoben und Experten verschiedener Ressorts zusammengebracht würden. “Das sorgt für kurze Wege, viel Erfahrungsaustausch und schnelle Entscheidungen”, zeigte sich Reul überzeugt.

Finanzminister Lutz Lienenkämper (ebenfalls CDU) ergänzte: “Terroristen vernetzen sich international immer weiter. Hierauf können wir nun besser und gezielter reagieren, da Staatsanwaltschaften, Steuerfahndung, Polizei und IT-Spezialisten in einem Team ohne bürokratische Hürden und ohne Kompetenzgerangel effizient zusammenarbeiten.” Er ist sicher: “Insgesamt wird die neue Task Force einen starken Beitrag zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität leisten.”

Neues Dezernat im LKA eingerichtet

 Und Justizminister Peter Biesenbach (ebenfalls CDU) meinte: “Wir sind angetreten, Kriminalität mit einer Null-Toleranz-Politik zu begegnen. Wenn sich Kriminelle zur Begehung ihrer Taten besonders organisieren, müssen wir dies auch tun.” Die Einheit werde mit gebündeltem Sachverstand bei Straftaten der Schwerstkriminalität, die die Gesellschaft nachhaltig schädigen, Licht in das Dunkel bringen. Dadurch werde die Strafverfolgung in zweifacher Hinsicht verbessert. “Zum einen werden geschickt verschleierte Straftaten aufgedeckt. Zum anderen, und das ist ein besonders nachhaltiger Effekt, wird den Tätern die Fortsetzung ihrer kriminellen Arbeit deutlich erschwert werden”, so Biesenbach. Für die Task Force stehen 58 Stellen zur Verfügung, die sukzessive besetzt werden sollen. Das Innenministerium entsendet 14 Ermittler in das neu geschaffene Dezernat 16 im Düsseldorfer LKA.