“Bei der Trendwende Material kommen wir gut voran”

0
1763
Ministerialdirigent Hubert Blahnik hielt das Grußwort für das BMVg beim Neujahrsempfang der Personalvertretungen des BAAINBwl (Foto: Portugall)

Das sagte heute Ministerialdirigent Hubert Blahnik, stellvertretender Abteilungsleiter Ausrüstung im BMVg, in seinem Grußwort anlässlich des Neujahrsempfangs der Personalvertretungen beim BAAINBw. Dass das Koblenzer Beschaffungsamt seine Rechtsform ändern würde hin zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) sei noch keineswegs ausgemacht. Dies würde lediglich als eine denkbare Option in der ministeriellen “Task Force BeschO” (Beschaffungsorganisation) diskutiert.

Zuvor hatte sich nämlich Jakob Milles, Vorsitzender des Bezirkspersonalrats beim BAAINBw, in seiner Begrüßungsansprache besorgt über diese Überlegungen gezeigt und fehlende Transparenz gegenüber den Personalvertretungen beim ministeriellen Planungsprozess moniert. In diesem Zusammenhang verwies er auf den Koalitionsvertrag vom März des vergangenen Jahres. Schließlich stehe darin: “Wir werden bis Ende 2019 untersuchen, in welcher Weise die Beschaffungsorganisation der Bundeswehr an ihren Standorten in ihrer Organisationsform angepasst werden sollte.” Diese “organisatorische Anpassung” lasse nichts Gutes für die Mitarbeiterschaft des BAAINBw erwarten, so Milles.

Demgegenüber erklärte Blahnik, dass die Bediensteten des Beschaffungsamtes und der nachgeordneten Behörden weder um ihren Arbeitsplatz bangen müssten, noch ihr Tätigkeitsfeld zur Disposition stehe. Im Gegenteil: Zahlreiche neue Dienstposten seien bewilligt worden, die es nun zu besetzen gelte. Allerdings: “Wir wollen nicht nur Masse, sondern auch Klasse”, so der stellvertretende Abteilungsleiter.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here