“Telenotarzt Bayern” wird verlängert

0
395

Das Pilotprojekt “Telenotarzt Bayern” im Rettungsdienstbereich Straubing dauert länger als ursprünglich geplant. Es wird in seiner momentanen Form mit 21 Rettungswagen bis zum 30. September weitergeführt. Das sind neun Monate mehr als eigentlich vorgesehen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte dazu: “Die bisherigen Erfahrungen sind positiv: Der Telenotarzt ist ein sinnvolles System und hilft, Patienten besser zu versorgen und schneller Leben zu retten.” Derzeit läuft die Auswertung der bisher gesammelten Erfahrungen. Voraussichtlich im Sommer soll dann über die Zukunft des Projektes entschieden werden. “Unser Ziel ist, den Telenotarzt über mehrere Jahre im gesamten Freistaat einzuführen”, meinte der Minister.

Bei dem Projekt können mit Einverständnis des Patienten direkt vom Einsatzort aus oder aus dem Rettungswagen heraus Videos, Fotos und Vitaldaten – wie etwa EKG-Werte – in Echtzeit an den Telenotarzt übermittelt werden. Dieser sitzt in der Integrierten Leitstelle und kann den Rettungsassistenten oder Notfallsanitätern vor Ort dann virtuell Anweisungen geben. Außerdem kann er bereits Medikamente verordnen, bevor überhaupt ein Notarzt an der Einsatzstelle eingetroffen ist. “Es soll keine wertvolle Zeit verloren gehen, wenn es um die Gesundheit oder gar um Menschenleben geht, betonte Minister Herrmann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here