Keine Mieterhöhungen

0
1891
Für mehr als 46.000 Sozialwohnungen in Berlin sollen die Mieten nicht steigen. (Foto: Urbanaut, CC0, https://pixabay.com/)

Die Mieten im sozialen Wohnungsbau in Berlin sollen vorerst nicht steigen. Die planmäßigen Mieterhöhungen um 13 Cent pro Quadratmeter, die zum 1. April 2019 anstehen, werden ausgesetzt. Hierfür hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen den Beschluss zum Mietenkonzept 2019 vorbereitet.

“Mit dem Mietenkonzept 2019 setzt das Land Berlin seine Politik zur Sicherung bezahlbarer Mieten in der Stadt konsequent fort. Dadurch sichern wir die Bezahlbarkeit von Mieten insbesondere für Mieterinnen und Mieter im sozialen Wohnungsbau, die sich Mieterhöhungen nur noch schwer leisten können”, erklärt Senatorin Katrin Lompscher. Die Maßnahme betrifft insgesamt rund 46.200 landeseigene Sozialwohnungen in Berlin. Mit der Durchführung des Mietenkonzepts wurde die Investitionsbank Berlin beauftragt.

Ein weiterer Faktor zur Entlastung des angespannten Wohnungsmarkts in der Hauptstadt versagt allerdings. Nach Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg ist im vergangenen Jahr die Zahl der Baugenehmigungen deutlich zurückgegangen. Wurde in den ersten elf Monaten des Jahres 2017 noch der Bau von 22.409 Wohnungen genehmigt, waren dies im gleichen Zeitraum 2018 rund 2.000 Wohnungen weniger.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here