- Werbung -
Start Digitales Intelligente Stadtentwicklung auf dem Digitalen Staat

Intelligente Stadtentwicklung auf dem Digitalen Staat

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für die Genese einer modernen Bürger- zu einer Digitalgesellschaft. Denn die Digitalisierung, als Charakteristikum des Fortschritts, revolutioniert die Digitale Daseinsvorsorge der Bevölkerung. Der Kongress “Digitaler Staat”, der am 2. und 3. April im Premierenkino Kosmos in Berlin stattfinden wird, behandelt die intelligente auf digitalen Daten basierende Entwicklung von Smart City und Smart Country.

Eine Bürgermeisterrunde wartet am Eröffnungstag als eines der Highlights des Digitalen Staates 2019 auf. Oberbürgermeister und Landräte sprechen auf dem Podium über Vorzeigeprojekte der Digitalisierung ihrer Städte und schildern ihre Erfahrungen der Verwaltungsmodernisierung praxisorientiert. Die Städte Düsseldorf, Hannover, Köln und Ludwigsburg sowie der Salzlandkreis werden bei dieser Debatte in den Mittelpunkt gerückt. Düsseldorfs OB Thomas Geisel wird gemeinsam mit seinen Amtskollegen Stefan Schostok (Hannover) und Werner Spec (Ludwigsburg) sowie dem Landrat Markus Bauer (Salzlandkreis) vor dem Auditorium in Diskussion treten.

Der Erfahrungsaustausch der Kommunalpolitiker soll Wege über Stadtgrenzen hinaus aufzeigen, wie Digitalisierung als Multiplikator Früchte trägt. Die Etablierung und Nutzung Digitaler Rathäuser, wo Online-Bürgerportale die Kommunikation zwischen Einwohnerschaft und Amt erleichtern sollen, wird aus Perspektive der Verwaltungsbeamten und Bürger besprochen.

Die Stadt ist nicht Maß aller Dinge

Außerdem wird die digitale Transformation des ländlichen Raumes als Fortschrittsmotor Deutschlands ausdrücklich hervorgehoben. Der Digitale Staat liefert grundlegenden Stoff zum Aspekt Smart Country. Denn Deutschland sollte nicht nur in den Städten digital gut aufgestellt sein, sondern muss auch in der Fläche mit modernen Technologien punkten, um das Abwandern seines Humankapitals in die urbanen Ballungsgebiete zu verhindern.

Digitale Daseinsvorsorge verbessern

Der Kongress-Schwerpunkt Digitale Daseinsvorsorge wägt Chancen und Herausforderungen der Verwaltungsmodernisierung in Stadt und Land ab. Im Fachforum “Smart City und Smart Country – Deutschland auf dem Weg ins digitale Zeitalter” liefern Experten aus Behörde, Politik und Wissenschaft am 3. April Impulse zu den neuesten Trends und Innovationen im Bereich Smart Governance. Es spricht u. a. Dr. Michael Frehse, Abteilungsleiter Heimat im Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat.

Pfade zur Intelligenten Verwaltung

Um die Digitalisierung technologisch und logistisch erfolgreich zu bewältigen, muss die Digitale Verwaltung zu einer Intelligenten Verwaltung heranreifen. Sie hat sich als Innovationsträger zu bewähren, um den digitalen Transformationsprozess zu meistern, der auf sie eindringt. Der gleichnamige Vortrag, gehalten von Susanne Diehm am 3. April, Mitglied der Geschäftsleitung, SAP Deutschland, trägt Thesen zusammen, wie die Effizienzsteigerung einer Behörde 4.0 gelingt.

Weitere Informationen zum Digitalen Staat und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es via www.digitaler-staat.org. Dort können das ausführliche Programm heruntergeladen oder in der Bildergalerie des Vorjahres Eindrücke aufgespürt werden. Wer täglich Social Media News erhalten möchte, hat auf der Homepage Gelegenheit, die Tweets des kongressbegleitenden Twitter-Accounts @digitaler_staat zu verfolgen. Dieser nimmt Stellung zu Programmpunkten, Referenten und Ausstellern sowie anberaumten Aktionen rund um den Digitalen Staat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Werbung -
- Werbung -