Denkimpulse zur Digitalen Ethik

0
1218
Die Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller, wird auf dem Netzwerk Digitaler Staat in Berlin über Chancen und Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz in den Verwaltungen sprechen. (Foto: Lena-Sophie Müller)

“Künstliche Intelligenz betrifft uns alle,” unterstreicht die Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller. Auf dem Netzwerk Digitaler Staat wird die studierte Politologin über den Einsatz von KI in der Verwaltung sprechen.

Die neuen KI-Technologien werden schon bald den Berufsalltag in den Kommunen wandeln. Intelligente Software wie GovBots halten dort Einzug, wo Verwaltungsakte digitalisiert und Arbeitsschritte erleichtert werden sollen. Eng mit der Diskussion um die Automatisierung von behördlichen Arbeitsprozessen ist die ethische Dimension dieser Transformation verknüpft. Der Digitale Staat (www.digitaler-staat.org), der sich in einem seiner Schwerpunkte der Digitalen Staatskunst widmet, treibt die Diskussion um die Digitale Ethik voran.

Chancen und Tücken des KI-Einsatzes

Müller beteiligt sich an der Podiumsdiskussion “Chancen und Tücken beim Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Verwaltung,” die am 2. April 2019 von 15:00 bis 16:00 Uhr im Premierenkino Kosmos in Berlin stattfindet. Des Weiteren werden u. a. Landrätin Dorothea Störr-Ritter, Mitglied des Nationalen Normenkontrollrates, und Dr. Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter für Digitalisierung im Bundesministerium für Gesundheit, Einschätzungen zu den aktuellen Herausforderungen von KI im Kontext der Verwaltungen geben.
Die D21-Geschäftsführerin, die über einen großen Erfahrungsschatz im Bereich Verwaltungsmodernisierung und in E-Government-Projekten verfügt, hebt die positiven Aspekte der KI hervor: “KI birgt viele Chancen für unsere Gesellschaft. Sie wird neue Berufsbilder schaffen, die Interaktionen zwischen Mensch und Maschine revolutionieren und kann uns an vielen Stellen das Leben erleichtern.”

Initiative D21

Die Initiative D21 ist ein gemeinnütziges Netzwerk für die Digitale Gesellschaft, die 1999 gegründet worden ist. D21 bringt Vertreter aus Wirtschaft, Politik und öffentlicher Hand zusammen. Konzepte und Studien zur Digitalisierung werden von dem gemeinnützigen Verein herausgegeben. So wurde gemeinsam mit Microsoft Deutschland der Leitfaden “Denkimpulse zur Digitalen Ethik. Künstliche Intelligenz – Assistenz oder Konkurrenz in der zukünftigen Verwaltung?” veröffentlicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here