Die 33. AFCEA-Fachausstellung kommt

0
1702
Blick in den Saal "Maritim" auf die 32. AFCEA-Fachausstellung des vergangenen Jahres. (Foto: BS/Portugall)

Am 10. April wird es wieder soweit sein: Dann öffnet die 33. AFCEA-Fachausstellung, das Flaggschiff der Veranstaltungen von AFCEA Bonn e. V., für zwei Tage ihre Tore im Bonner Maritim Hotel. Mit mehr als 160 Ausstellern auf über 2.900 Quadratmetern Ausstellungsfläche und mehr als 2.500 Teilnehmern ist die Fachausstellung von AFCEA Bonn e.V der alljährliche Treffpunkt der IT-Community der Bundeswehr sowie der Behörden und Organisationen für Sicherheitsaufgaben (BOS).

Dabei finden sich Aussteller vom kleinen Betrieb bis zur Vertretung von Großkonzernen, von der IT-Beratungsfirma bis zum Anbieter von IT-Ausbildung, vom Hardware-Lieferanten für die “Kampfzone” bis zum Lieferanten sehr spezialisierter Software-Anwendungen. Nachdem in den Anfängen der Fachausstellung fast ausschließlich deutsche Firmen teilgenommen hatten, beteiligen sich seit Jahren auch Firmen aus dem europäischen Ausland, 2019 erstmalig eine Firma aus Finnland, aber auch aus den USA, Japan und Israel.

Neben dem Kernbereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) sind auch Lösungen für spezielle Anwendungsfelder vertreten: u. a. administrative und logistische Lösungen im Umfeld von SASPF (Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien), komplexe Geoinformationssysteme (GIS), spezielle Grafikanwendungen, Lösungen für die Auswertung und die Speicherung von Informationen/Big Data, robuste Hardware-Lösungen für Rechner und Displays sowie nicht zuletzt Lösungen für die IT-Sicherheit/Cyber Security.

Die AFCEA Fachausstellung wird wieder an beiden Tagen durch ein Symposium mit der Thematik “Smarte Führungsunterstützung im 21. Jahrhundert” begleitet. Nach Themenfeldern rund um digitale Souveränität und Sicherheit geht es dieses Jahr vor allem um digitale Kompetenz, das Zusammenwirken der Systeme und die Anwendung Künstlicher Intelligenz (KI). Am ersten Tag des Symposiums wird unter anderem Prof. Dr. Peter Martini, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) sowie Ordinarius der Universität Bonn, referieren. Am zweiten Tag soll unter anderem Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH, sprechen. Moderiert wird das Symposium von Brigadegeneral Armin Fleischmann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here