Fast 240.000 Einsätze

0
1353
Allein in Nordrhein-Westfalen hatten die Kräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe im vergangenen Jahr nahezu 240.000 Einsätze zu bewältigen. (Foto: Bert Löwenherz, Johanniter)

Die Mitarbeiter des nordrhein-westfälischen Landesverbandes der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) haben im vergangenen Jahr gut 236.000 Einsätze in der Notfallrettung und im Bereich von Krankentransporten geleistet. Hinzu kamen mehr als 120.000 Krankenfahrten, Blut- und Organtransporte und sonstige Fahrten.

Des Weiteren gab es im Kassenärztlichen Notfalldienst Westfalen-Lippe, wo die JUH Ärzte zu Patienten bringt, fast 110.000 Einsätze. Dabei wurden nahezu 1,8 Millionen Kilometer zurückgelegt. Landesweit bildete die JUH 76.223 Menschen in Erster Hilfe aus. Das waren vier Prozentpunkte mehr als 2016. Die Zahl der ehrenamtlich Mitarbeitenden stieg von 7.173 im Jahr 2016 auf 9.200 Personen im Jahr 2017 an.

Ebenfalls ein Zuwachs war bei den hauptamtlich Tätigen zu verzeichnen. Ihre Zahl wuchs von 3.506 (2016) auf 3.975 (2017) an. Rückgängig war hingegen die Anzahl der Fördermitglieder. Wurden 2016 davon noch 454.482 verzeichnet, waren es 2017 nur noch 448.396. In den Freiwilligendiensten schließlich war die Entwicklung unterschiedlich. Während die Zahl derjenigen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvierten, zunahm, waren weniger Bundesfreiwilligendienst Leistende aktiv.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here