Gründerplattform des BMWi erfolgreich gestartet

0
1046
Grafik:BS/BMWi/KfW

Die im vergangenen Jahr vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ins Leben gerufene Gründerplattform zieht zum einjährigen Bestehen eine positive erste Bilanz.

So treffe das kostenfreie Digitalangebot zur Unterstützung der Gründer genau den Bedarf der Menschen. Laut eines gemeinsamen Statements wurde die Gründerplattform seit dem Start im April 2018 von mehr als einer halben Million Menschen besucht. Mehr als 30.000 Menschen registrierten sich zudem in dem Angebot, das Gründungswillige von der Ideenfindung über die Geschäftsmodell- und Businessplanentwicklung bis hin zur konkreten Finanzierungsanfrage unterstützt.

Die Plattform soll für Gründer aller Branchen, aus jedem Lebensfeld und aus jeder Altersklasse Beratungstipps und Werkzeuge zur erfolgreichen Gründung bereitstellen. “Wir brauchen mehr Gründerinnen und Gründer, die mit Mut zur Selbständigkeit und ihrer Begeisterung die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stärken. Mit unserem Engagement bei der Gründerplattform gehen wir mit der KfW neue Wege und denken Förderung neu”, erklärt dazu Dr. Ingrid Hengster, Mitglied des Vorstandes der KfW. Auch Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie sieht die  Gründerplattform als einen wichtigen “Baustein der von mir gemeinsam mit den Wirtschaftsverbänden gestarteten Gründungsoffensive “GO!”. Sie begleitet Gründungswillige umfassend und digital auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Menschen, die sich selbständig machen, stärken mit ihren Ideen, Produkten und Dienstleistungen unsere Soziale Marktwirtschaft. Sie verdienen unsere Wertschätzung.”

Das Bundeswirtschaftsministerium und die KfW begleiten die Plattform konzeptionell und binden wichtige Partner im Umfeld der Gründungsunterstützung ein. Dabei erleben sie laut eigenen Angaben eine breite Unterstützung aus den Reihen der deutschen Gründungsförderer. So zähle die Gründerplattform nach einem Jahr bereits mehr als 500 Partner, darunter sämtliche Förderbanken und Bürgschaftsbanken der Länder, mehr als 50 Prozent aller Kammern, jeweils deutlich über 100 Sparkassen und Volksbanken sowie etliche private Banken und regionale Wirtschaftsförderer.

Die inhaltliche und technische Entwicklung sowie den Betrieb übernimmt die BusinessPilot GmbH. Die drei Partner arbeiten eng zusammen, um den Erfolg der Initiative zu gewährleisten. Sie eine das Ziel, Gründen in Deutschland einfacher zu machen und dadurch mehr Menschen zu diesem Schritt zu ermutigen. Für die Nutzer soll die vernetzte digitale Infrastruktur die Wege verkürzen: Nach Eingabe der Postleitzahl finden sie zum Beispiel sofort passende Bank- oder Förderinstitute in ihrer Nähe. Sie können direkt mit den Partnern interagieren und ihr Gründungsvorhaben frühzeitig prüfen lassen. Die Plattform möchte zum Gründen motivieren und zeigt zu diesem Zweck auch positive Beispiele: In Videos beschreiben erfolgreiche Gründerinnen und Gründer, wie sie den Start geschafft haben.

Weitere Informationen zur Gründerplattform finden sich unter diesem Link.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here