“Multinational CIMIC Command” entsteht

0
451
Ein CIMIC-Team der UN-Stabilisierungsmission im westafrikanischen Mali (MINUSMA) (Foto: Bundeswehr, Andreas Schwarz)

Am 30. September wird das nationale Zentrum Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr (ZentrZMZBw) in einem feierlichen Aufstellungsappell in “Multinational CIMIC (Civil Military Co-Operation) Command” umbenannt. Die Dienststelle gehört zur Streitkräftebasis (SKB) und befindet sich am niedersächsischen Standort Nienburg/Weser.

Hintergrund für diese Aufwertung ist das “Framework Nations Concept” (FNC) der Atlantischen Allianz. Deutschland hat dieses Rahmennationenkonzept als Beitrag zur transatlantischen militärischen Lastenteilung initiiert. Es wurde 2013 präsentiert und ein Jahr später auf dem Gipfeltreffen der NATO in Wales akzeptiert

Darin vereinbaren 16 europäische Mitgliedsstaaten des Nordatlantischen Bündnisses sowie vier EU-Partnerländer, die nicht NATO-Mitglieder sind, ausgewählte militärische Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Europa beabsichtigt damit, die anstehenden sicherheitspolitischen Herausforderungen innerhalb Europas besser zu bewältigten. Insgesamt zielt das FNC darauf ab, effiziente Strukturen und stabile Kooperationsbeziehungen zwischen den Partnernationen zu schaffen.

Das FNC will Fähigkeiten entlang gemeinsamer Zeit- und Arbeitspläne, sog. “Roadmaps”, in 16 multinational aufgestellten Projektfeldern, sog. “Clustern”, entwickeln und vorantreiben. Auf diese Weise soll die Verteidigungsfähigkeit des europäischen Pfeilers der Allianz nachhaltig und glaubwürdig gestärkt werden. Neben Deutschland als Rahmennation beteiligen sich bereits zehn weitere Nationen am FNC-Fähigkeits-Cluster CIMIC. Die Verteidigungsminister dieser Länder haben das Projekt “Multinationalisierung des ZentrZMZBw” angestoßen.

Multinationale Partnernationen sollen durch das neue CIMIC-Kommando die Interoperabilität verbessern, ein umfassendes Ausbildungsangebot nutzen und Einsätze gemeinsam vorbereiten. Über ein sog. “Reachback”-Netzwerk können im Einsatz befindliche Kräfte auf das Wissen des CIMIC-Netzwerks in der Heimat zurückgreifen. So sind gegebenenfalls weniger Kräfte im Einsatzland selbst notwendig. Zunächst sind sieben Dienstposten zur multinationalen Besetzung in Nienburg ausgeschrieben. Insgesamt 38 sollen bis zur vollen Einsatzbereitschaft des Kommandos im Jahr 2024 bereitstehen.

Die Multinationalisierung ihrer Dienststellen betreibt die SKB seit Jahren: Die Logistiker verfügen im Zusammenhang mit einem FNC über eine multinationale Ausbildungseinrichtung. Auch in anderen Clustern, wie zum Beispiel CBRN oder Feldjägerwesen, wird bereits auf bestehende multinationale Kooperationen zurückgegriffen. tion(e)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here