Es geht um die agile hybride Bedrohung

0
781
Meister Yoda als Blickfang auf der Ausstellung der PITS 2018. Auch im September 2019 wird es wieder heißen "Möge die Macht mit Euch sein", wenn es bei der PITS darum geht, Cyber Security in Staat und Verwaltung voranzubringen. (Foto: BS/Dombrowsky)

Gefährdungen durch Cyber Crime treffen Behörden und Unternehmen mitunter hart. Immer unberechenbarer und zerstörerischer treten Angriffe als unliebsamer Nebeneffekt der Digitalisierung auf. Server werden gehackt und die eigene IT-Infrastruktur empfindlich geschwächt. Der Fachkongress Public-IT-Security (PITS) wird seinen Programmschwerpunkt 2019 auf eine agile hybride Bedrohungslage fokussieren, deren Exponenten immer rigoroser und wandelbarer Sicherheitslücken ausnutzen, um Macht zu akkumulieren und Profit daraus zu schlagen.

Netze und IT-Systeme in der Verwaltung werden dynamischen Bedrohungsszenarien ausgesetzt, die an Komplexität und Undurchschaubarkeit wachsen. Um aber den Weg der fortschreitenden Verwaltungsmodernisierung zu einer höheren digitalen Durchdringung erfolgreich einzuschlagen, braucht es Dialog und Expertise über Cyber Security. Hier setzt die PITS schon seit über einem Jahrzehnt mit einem starken Netzwerk an: In der gehobenen Atmosphäre des Berliner Grandhotels Adlon Kempinski treffen sich am 2. und 3. September rund 800 Entscheider aus Bund, Ländern und Kommunen sowie ranghohe internationale Vertreter der Streitkräfte, der Europäischen Polizeibehörden, der Nachrichtendienste und der NATO.

Wirtschaftsspionage und Quantum-Computing

Im facettenreichen Hauptprogramm sowie in 17 ausgewählten Fachforen werden die unterschiedlichsten Spielarten von Cyber Crime und IT-Sicherheit anhand namhafter Referenten aufgezeigt. Von Wirtschaftsspionage über DDos-Attacken bis hin zu Quantum Computing spannt sich das weite Feld des behandelten Themenspektrums. Praxisorientiert werden dem Auditorium Strategien vermittelt, wie der Schutz der eigenen Server gelingt und man sich achtsamer und resilienter gegen Cyber-Kriminalität aufstellen sollte. Außerdem wird gefragt, was eine sichere Landesbehörde im 21. Jahrhundert ausmacht. Die Gefahren von Spam, Phishing und Ransomware zu erkennen sowie potenzielle Angriffsflächen seiner IT zu schließen, sorgt idealiter für Cyber Stability – einem weiteren bedeutsamen Schlagwort, das auf dem Podium der PITS diskutiert wird.

Die attraktive Industrie-Schau, welche die PITS schon seit über zehn Jahren als fester Bestandteil begleitet, demonstriert den Teilnehmern neueste Trends im Bereich der Cyber Security-Produkte anhand maßgeschneiderter Soft- und Hardware. In Gesprächen können wertvolle Kontakte zwischen den Unternehmen und den Behörden aufgebaut sowie Lösungen und Konzepte bilateral veranschaulicht werden.

Wo kann man sich informieren?

Auf der kongressbegleitenden Website der PITS 2019 besteht die Möglichkeit zur Anmeldung. Außerdem kann dort die Kongress-Broschüre mit dem aktuellen Programm heruntergeladen werden. In den Sozialen Medien ist die PITS ebenfalls mit dem offiziellen Hashtag #PITS2019 vertreten. Über die Accounts @behoerdenNews und @itPits werden News zur Cyber Security und allen Kongressereignissen tagtäglich gepostet. Auch auf Instagram und Facebook wird Content veröffentlicht. Die Community sei herzlich eingeladen, sich an der Diskussion über IT-Sicherheit von Staat und Verwaltung aktiv zu beteiligen. 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here