Kollisionswarnradar für Drohnen erreicht weiteren Meilenstein

0
862
Demonstratorsystem des "Detect-and-Avoid"-Radoms (Foto: BS/Hensoldt)

Das Sensor-Unternehmen Hensoldt hat sein Kollisionsvermeidungs-Radar für Drohnen nach eigenen Angaben “in einem wichtigen Punkt weiterentwickelt”: In ausgedehnten Labortests und -messungen hat Hensoldt eine spezielle Radom-Technologie entwickelt, die das Radar möglichst wenig beeinflussen, aber zugleich vor mechanischen Umwelteinflüssen, wie z.B. vor Vogelschlag und Blitzen, schützen soll. Die Architektur der neuen Antennenkuppel wurde zunächst für ein Versuchsflugzeug ausgelegt, kann aber beliebig auf andere Plattformen angepasst werden. Weitere Flugtests sind in diesem Sommer vorgesehen.

Hensoldt hat ein Demonstrator-System eines sogenannten “Detect-and-Avoid”-Radars entwickelt, das nach Unternehmensangaben die neueste Radartechnologie nutze, um Objekte im Flugweg einer Drohne zu detektieren und aus der präzisen Vermessung der Flugrichtung frühzeitig vor einer drohenden Kollision zu warnen. Zugleich übernehme der Sensor auch alle Funktionen eines Wetterradars. Das Multifunktionsradar für Drohnen wurde zum ersten Mal auf dem Internationalen Radar-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Ortung und Navigation in Ulm einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Radar arbeitet mit der neuen Technologie der elektronischen Strahlschwenkung (“Active Electronically Scanning Array” – AESA), welche die Erfüllung mehrerer Detektionsaufgaben gleichzeitig erlaubt und rasche Zielerkennung ermöglicht. Es ersetzt die optische Lagebeurteilung durch den Piloten. Mit seinen Detektionseigenschaften ist das Multifunktionsradar für militärische wie zivile Drohnen, z.B. für die Frachtzustellung, gleichermaßen geeignet.

Das in der “Nase” einer Drohne eingebaute Radar muss von einem Radom geschützt werden, das elektrische Transparenz aufweist, überall exakt die gleiche Stärke besitzt und an die Aerodynamik der Plattform angepasst ist. Das erfordert spezielle Kenntnisse der Werkstoffbearbeitung und der Wirkungsweise von Radaren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here