Schüler besuchen IT-Camp in Lemgo

0
968
Im IT-Camp des krz ging es neben der Vertiefung digitalen Knowhows vor allem darum, die jüngere Generation für die neuen Informationstechnologienzu begeistern. (Foto: Simon)

Wer über die Digitalisierung spricht, kommt nicht umhin, auch über ihre Potenziale zu sprechen. Fest steht aber auch, dass digitales Potenzial nur dort freigesetzt werden kann, wo digitales Knowhow entsprechend gefördert wird. Das gilt vor allem für die jüngere Generation. So dachten sich auch das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und die Landesinitiative Zukunft durch Innovation.MINT (zid) und luden kurzerhand zwölf Schülerinnen und Schüler der Klassen neun bis zwölf zu einem zweiwöchigen IT-Camp in die Räumlichkeiten des kommunalen IT-Verbands.

“Es ist wichtig, die jungen Leute frühzeitig an die IT heranzuführen und ihnen nicht nur zu zeigen, welche Berufsmöglichkeiten in diesem Feld liegen, sondern auch, welche Anforderungen sie dafür erfüllen müssen. Gleichzeitig ist es auch für uns eine gute Gelegenheit, potentielle Azubis zu gewinnen und kennenzulernen.”, äußert sich Jens Wenderoth, Ausbildungsleiter im krz. Zumal Letzteres sei angesichts des virulenten Fachkräftemangels auch dringend nötig, wie Thomas Mahlmann vom zdi hinzusetzt. Durch möglichst “konkrete Eindrücke” in die berufliche Vielfalt der IT-Welt müsse man der hiesigen Zurückhaltung beim Aufgriff von MINT-Fächern entgegentreten, so Mahlmann weiter.

Um die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler für so unterschiedliche Themen wie Datenbanken, Datenschutz und IT-Sicherheit oder Kryptographie zu wecken, setzten die Camp-Leiter dabei voll und ganz auf Praxisnähe und Interaktivität. So durften die Teilnehmer selbst Hand anlegen, indem sie etwa Computer zusammenbauten, Roboter programmierten, neue Verschlüsselungsmethoden entwickelten oder Spam E-Mails generierten. Das Programm abrundend, stand auch eine Exkursion ins “Heinz Nixdorf MuseumsForum” an, in dem zurzeit eine Sonderausstellung zum 50. Jubiläum der Mondlandung stattfindet. Zur Anerkennung ihres Engagements erhielten die Schülerinnen und Schüler, die das Camp freiwillig neben der Schule besuchten, ein Praktikumszeugnis, das ihnen den Einstieg in die IT-Welt erleichtern soll.

Finanziert wurde das IT-Camp durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und die Bundesagentur für Arbeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here