Hamburg bleibt IT-Hauptstadt

0
181
Trotz eines deutlichen Anstiegs in Berlin bleibt die Freie und Hansestadt Hamburg laut Bitkom deutsche Digital-Hauptstadt. (Foto: Karsten Bergmann, pixabay.com)

Es liegt noch nicht lange zurück, da meldete der Digitalverband Bitkom, dass die ITK-Branche inzwischen einen der größten Märkte ganz Deutschlands darstellt. Nun legte der Verband eine Statistik nach, die sich der Klärung der Frage widmet, welche Regionen den informationstechnologischen Boom im Land denn am ehesten vorantreiben. Dabei zeigt sich: Deutschlands digitaler Motor liegt hoch im Norden, in der Hansestadt Hamburg.

Zwar ist Hamburg nicht numerischer Spitzenreiter – das ist mit über 165.000 ITK-Beschäftigten der Freistaat Bayern –, prozentual gesehen liegt die Hansestadt im bundesdeutschen Vergleich aber weit vorne: Insgesamt 4,1 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Bürgerinnen und Bürger arbeiten hier im Bereich neuer Technologien. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Zuwachs von 0,1 Prozentpunkten. Tendenz sogar noch steigend, wie Bitkom-Präsident Achim Berg prognostiziert: „Neue digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse machen überall IT-Know-how unentbehrlich und steigern die Nachfrage nach IT-Fachkräften. Die meisten Jobs gibt es in den Großstädten und in den strukturstarken Regionen.“

Das gilt auch für den zweiten Platz des Rankings. Mit 0,2 Punkten Zuwachs zog Berlin mit nun insgesamt 3,2 Prozent an Hessen vorbei, das mit 3,1 Prozent auf Platz drei zurückfiel. Es folgen Baden-Württemberg und Bayern; auch Bremen und Nordrhein-Westfalen erreichen den Bundesdurchschnitt, der aktuell bei 2,4 Prozent liegt. Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern, das – sowohl in absoluten Zahlen (5.118) als auch prozentual (0,9 Prozent) – erneut den letzten Platz belegt.

Grundlage der Erhebung sind von der Bundesagentur für Arbeit (BA) bezogene Daten zu sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen in Deutschland.

Eine detaillierte Grafik zur Umfrage findet sich hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here