Mit aller Macht gegen Cyber Crime

0
608
Wie man die Gefahren von Cyber Crime kritisch einschätzen sollte, erfährt man auf der Public IT Security Anfang September in Berlin. (Foto: geralt, pixabay.com)

Das Gefährdungspotenzial einer agilen hybriden Bedrohungslage, die sowohl die staatlichen Institutionen als auch die Zivilgesellschaft durch Cyber-Attacken in Atem hält, wird von internationalen Top-Rednern auf der Public IT Security (PITS) kritisch vor rund 800 Fachbesuchern analysiert.

Ob beim Kampf gegen Kriminalität, Spionage und Terrorismus im Cyber-Raum – länderübergreifende Zusammenarbeit ist unerlässlich, um eine stabile Sicherheitsarchitektur gegen Hacker aufzubauen, die mittlerweile grenzenlos agieren. Um vor den Fallstricken aggressiven Cyber Crimes gewappnet zu sein, bedarf es eines starken Netzwerks. Dieses aufzubauen, ist erklärtes Ziel der PITS.

Netzwerksicherheit stärken

Der Niedersächsische Ministerpräsident für Inneres und Sport, Boris Pistorius, wird die Keynote auf der PITS halten, die seit über zehn Jahren in Berlin veranstaltet wird. Ein Gastspiel hat der Berliner Senator für Justiz, Dr. Dirk Behrendt, der den Verbraucherschutz im Wandel der Digitalisierung erörtern wird.

Überhaupt wird Netzwerksicherheit als prioritäres Element im Bereich Cyber Security von den Experten interpretiert. Dr. Dirk Häger, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, gibt als Moderator den Impuls zur Diskussion. Yacine Rebahi, Senior Researcher von Fraunhofer Fokus, und Dr. Bernhard Heep, Rohde & Schwarz Cyber Security, debattieren u. a. mit Ingo Rosenbaum von Sophos über den digitalen Wandel und seine Herausforderungen.

Digitale Souveränität

Der Schutz seiner Server, den Herzkammern der Digitalisierung, muss und darf aber nicht von ausländischen Produkten abhängen. Spätestens seit dem Huawei-Skandal werden Stimmen nach der Digitalen Souveränität der Bundesrepublik laut. “IT-Security made in Germany” braucht das Land. Im gleichnamigen Fachforum treten u.a. Isabel Münch, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Marian Wendt (MdB, CDU), sowie Manuel Höferlin (MdB, FDP) in Dialog, um ihre Expertise zu diesem signifikanten Thema zu geben.   

Wo kann man sich informieren?

Auf der kongressbegleitenden Website der PITS 2019 besteht die Möglichkeit zur Anmeldung. Außerdem kann dort die Kongress-Broschüre mit dem aktuellen Programm heruntergeladen werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here