Wirtschaftliche Beziehung vertiefen

0
336
Ein Zeichen der Partnerschaft Indiens und Nordrhein-Westfalens ist das Auslandsbüro der landeseigenen Fördergesellschaft NRW.Invest in Pune. (Foto: Anand Dhumal, pixabay.com)

Anfang des Jahres besuchte Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart im Rahmen einer Delegationsreise mit Schwerpunkt Digitalisierung den indischen Subkontinent. Um die geschlossenen Kontakte zu intensivieren, traf er sich nun mit der indischen Generalkonsulin Pratibha Parkar. Gemeinsam besucht man führende indische IT-Unternehmen in Essen und Düsseldorf.

Organisiert wurde das Treffen, das Ende August stattfand, durch die Landeswirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST. Gemeinsam besuchten Digitalminister Pinkwart und Generalkonsulin Parkar Unternehmen indischer Provenienz, darunter IT-Services und Beratungsdienstleitungen wie Tata Consultancy Services oder Tech Mahindra. 

Bilaterale Zusammenarbeit hilft beiden Seiten

Pinkwart zufolge profitierten beide Seiten von einer vertieften Kooperation: “Auf der einen Seite steht das herausragende Ingenieurs- und Produktions-Know-how der nordrhein-westfälischen Wirtschaft, auf der anderen Seite die dynamische indische IT-Industrie. In dieser Partnerschaft liegt ein großes Wachstumspotential.”

Ähnlich sieht es auch die Generalkonsulin, die NRWs herausragende Stellung im Austausch mit Indien heraushebt: “Beim Handelsvolumen zwischen Deutschland und Indien hat Nordrhein-Westfalen unter allen Bundesländern den größten Anteil. Unsere Importe aus Nordrhein-Westfalen entsprechen in puncto Größenordnung unseren Exporten nach Nordrhein-Westfalen, jeweils 2,4 Milliarden Euro in 2018.” Zusätzlich zu den wirtschaftlichen Beziehungen wolle man künftig auch kulturelle Verbindungen weiter vertiefen, wie Parkar betont:  Um die bereits bestehende Verbindung “zwischen den Menschen in Indien und Nordrhein-Westfalen entsprechend zu feiern, haben wir im Juni diesen Jahres ein Indien-Fest in Köln organisiert, mit freundlicher Unterstützung vonseiten der Stadt Köln.”    

Gute Beziehungen zu Indien seit 2008

Schon seit längerem bemüht sich Nordrhein-Westfalen um gute wirtschaftliche Beziehungen zum südasiatischen Staat. Seit 2008 führt die landeseigene Förderungsgesellschaft ein eigenes Büro in Pune, um Investoren zu gewinnen. Und das nicht eben unerfolgreich, wie aktuelle Statistiken belegen: Derzeit pflegen rund 80 indische Unternehmen eine Dependance in Nordrhein-Westfalen, in Zahlen entspricht das rund 6.000 Arbeitsplätzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here