“Ran an die Tastatur”

0
433
Ab sofort können Thüringens Kommunen auf ein umfangreiches Online-Serviceangebot zurückgreifen, wie der CIO des Landes, Dr. Hartmut Schubert, bekannt gab. (Foto: Thomas Breher, pixabay.com)

Die Digitalisierung in Thüringen nimmt Fahrt auf: Seit kurzem können die Kommunen des Freistaates vom Land ausgearbeitete Anträge in ihr Online-Angebot einpflegen. Zeitgleich nahm das Servicekonto für digitale Identität seinen Betrieb auf und ist nun online abzurufen.

Ab sofort haben Thüringens Kommunen die Möglichkeit, kostenfrei auf ein umfangreiches Servicepaket des Landes zurückzugreifen. Insgesamt 35 individuell anpassbare Online-Anträge hat der Freistaat ausgearbeitet, um die Verwaltungsdigitalisierung zu unterstützen – darunter Gewerbeanmeldungen, Kindergarten-Anmeldungen oder Anträge zur steuerlichen Anmeldung eines Hundes.

Anträge online via App

Letztere führten Thüringens CIO, Dr. Hartmut Schubert, der Bürgermeister der Stadt Schmölln, Sven Schrade, und ihr IT-Abteilungsleiter, Sven Wunderlich, in einem Fall exemplarisch vor. Die Anmeldung erfolgt über eine Antrags-App, die auch anderen Kommunen zur Nutzung freistehen soll. “Mit dem Thüringer Antragssystems für Verwaltungsleistungen können alle Thüringer Verwaltungen, insbesondere die Kommunen, schnell und einfach Online-Bürgerservices anbieten”, erklärt Schubert.

Kommunen sind gefragt

Mit dem kooperativen Ansatz lande der Ball im Spielfeld der Kommunen, die nun gefragt seien, die Umstellung von analog auf digital im Zuge des Onlinezugangsgesetzes (OZG) voranzubringen. Thüringens CIO: „Alle Voraussetzungen für Online-Bürgerservice sind geschaffen. Die digitalen Basisdienste, ein finanzielles Förderprogramm in Höhe von 80 Millionen Euro und Ansprechpartner stehen bereit. Das Motto lautet nun: Ran an die Tastatur!”

Servicekonto online geschaltet

Ein weiterer Punkt auf Thüringens digitaler Agenda ist das sogenannte Servicekonto, das nach einer erfolgreichen Testreihe den Betrieb aufgenommen hat. Zweck seiner Einrichtung ist es, Bürgerinnen und Bürgern des Freistaates die Möglichkeit zu bieten, ein digitales Identitätsprofil anzulegen, das für weitere Verwaltungsleistungen genutzt werden kann. Um das Portal den User-Wünschen anzupassen, wurde das Interface gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern entwickelt.

Weitere Informationen zum Servicekonto erhält man hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here