Neue App für Baden-Württembergs Polizei

0
346
In Baden-Württemberg können Polizisten eine neue Smartphone-Applikation nutzen. Diese wurde von Innenminister Thomas Strobl (l.) präsentiert. (Foto: Polizei Baden-Württemberg)

In Baden-Württemberg können die Polizeibeamten ab sofort auf eine neue Smartphone-Applikation zur mobilen Sachbearbeitung zugreifen. Mithilfe der Anwendung “mSB-App” können polizeilich relevante Sachverhalte direkt am Einsatzort digital erfasst werden.

Sie können dann zeitgleich und medienbruchfrei von den Kollegen in den Dienststellen im Vorgangsbearbeitungssystem ComVor eingesehen und gegebenenfalls weiterverarbeitet werden. Zudem ist ein automatisierter Abgleich der aufgenommenen Personendaten und Gegenstände mit den polizeilichen Informationssystemen möglich. Die App soll fortlaufend weiterentwickelt werden. In naher Zukunft soll es so möglich sein, mit der Smartphone-Kamera abgescannte Ausweisdaten und Fahrzeugkennzeichen automatisch zu erfassen.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte im Rahmen des landesweiten Rollouts der Anwendung: “Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung, um die polizeiliche Arbeit zu vereinfachen, zu beschleunigen und gleichzeitig zu verbessern.” Das bringe zum einen den Beamten auf der Straße Vorteile und komme zum anderen den Bürgern zugute. Denn: “Je geringer die Bearbeitungszeit, desto mehr Präsenz der Polizei auf der Straße und mehr Zeit für die Menschen”, so Strobl.

Unabhängig von der “mSB-App” wird bei der baden-württembergischen Polizei die Bearbeitung von Sachverhalten durch die Erweiterung der Abfrage von Einwohnermeldedaten vereinfacht. Die Polizisten haben nun auch die Möglichkeit, Bilder von deutschen Personalausweisen und Reisepässen mobil abzufragen. Das erleichtert die Identitätsfeststellung vor Ort. Perspektivisch soll auch diese Möglichkeit in die Anwendung eingebettet werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here