Berliner Verwaltungen im Leistungsvergleich

0
693
Was kostet ein Knöllchen, was eine Eheschließung? Was kostet ein Schulplatz im Jahr, was eine Stunde an der Musikschule? Diese und viele Fragen mehr beantwortet die aktuelle Ausgabe „Was kostet wo wie viel“ für die einzelnen Berliner Bezirke. (Foto: betexion, pixabay.com)

Ob Eheschließung, eine Gewerbebescheinigung oder die Pflege eines Straßenbaums – diese typischen Verwaltungsleistungen können durchaus zu unterschiedlichem Kosten- und Personalaufwand in den Berliner Bezirken führen. Welche Dienstleistungen und Angebote der Bezirksverwaltungen im Haushaltsjahr 2018 wie viel gekostet haben, wurde diese Woche in einer Broschüre vorgestellt.

Die neue Ausgabe von „Was kostet wo wie viel“ verspricht eine transparente Darstellung der Leistungen und Kosten in der Berliner Verwaltung. Sie vergleicht Angebote und Dienstleistungen der Bezirksverwaltungen und schlüsselt diese nach dem internen Kosten- und Personalaufwand auf.

Die Berliner Bezirke sind eigenverantwortlich in der Bewirtschaftung der ihnen zugewiesenen Finanzmittel. Sie können also eigene Schwerpunkte setzen. Dies erkläre auch, warum die Leistungsangebote der Bezirke und die damit einhergehenden Kosten durchaus variieren. Außerdem wirken sich soziokulturelle oder stadträumliche Besonderheiten aus.

Eine „Kiezstreife“ des Ordnungsamtes pro Mitarbeiter je Stunde ist in Berlin Tempelhof / Schöneberg mit 98 Euro am teuersten, während sie in Pankow mit 67 Euro im Berlin-Vergleich am günstigsten ist. Auch eine Beratung im Bürgeramt schlägt in Tempelhof / Schöneberg mit 11,84 Euro am meisten zu Buche, während man in Pankow mit nur 8,76 Euro am sparsamsten in Berlin ist. Die Ausstellung eines Personalausweises ist hingegen im Berlin-Vergleich in Tempelhof / Schöneberg mit 44 Euro am günstigsten, während Pankow mit 57 Euro hier am zweitteuersten hinter Marzahn-Hellersdorf (58 Euro) ist.

Mittlerweile erscheint „Was kostet wo wie viel“ zum 19. Mal und ergänzt die bisher rein Berliner Daten um wissenswerte Statistiken anderer Bundesländer.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here