Gemeinsames Angebot für militärische Telekommunikation

0
655
Zwei "Syracuse IV"-Satelliten (Grafik: BS/Airbus)

Airbus und Telespazio, bestehend aus Leonardo und Thales, haben die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für das Angebot von militärischen Telekommunikationsdiensten mittels “Syracuse IV”-Satelliten bekanntgegeben. Die französische Beschaffungsbehörde DGA (“Direction Générale de l’Armement”), Airbus, Thales Alenia Space und Telespazio haben dafür eine Finanzierungsinitiative entwickelt, die es erlauben soll, überschüssige Satellitenkapazitäten an Drittkunden zu verkaufen und so die “Total Cost of Ownership” des “Syracuse IV”-Systems zu reduzieren. Durch diese Kaufverträge mit einer geplanten Laufzeit von zehn Jahren kann verbündeten Ländern oder Unternehmen ein einfacher Zugang zu einer strategischen Ressource gewährt werden. Damit baut Frankreich die internationale Zusammenarbeit im Bereich Verteidigung und Sicherheit aus.

Über Airbus und Telespazio kann das Gemeinschaftsunternehmen “Syracuse IV”-Satellitenkapazitäten sowie verschiedene Services mit hohem Mehrwert vertreiben, wie z.B. Ankertechnik (d.h. Anbindung der Kommunikation via Satellit an die Bodennetze der Drittkunden), “End-to-End”-Dienste mit garantierter Kapazität und Übertragungsgeschwindigkeit sowie Engineering- und Wartungsleistungen.

Diese Services werden in einem ausgedehnten Gebiet, das von Französisch-Guayana bis zur Straße von Malakka reicht, für land-, see- und luftgestützte Nutzung verfügbar sein. Dadurch ergibt sich große Flexibilität – und das bei hohen NATO-Standards für Schutz und Härtung. Die Einsatzkräfte vor Ort können über rein IP-basierte Kommunikation Videos, Sprachnachrichten und Daten austauschen. “Syracuse IV” umfasst die beiden Militärsatelliten “Syracuse 4A” und “4B” sowie Bodenstationen, welche die Kommunikation in den Einsatzgebieten und mit dem Heimatland gewährleisten.

Die beiden geostationären Satelliten der 3,5-Tonnen-Klasse mit Elektroantrieb werden von einem Zusammenschluss der Unternehmen Thales Alenia Space und Airbus gebaut und sollen ab 2022 starten. Gegen 2030 soll ein dritter Satellit hinzukommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here