D21 wird 20

0
491
Seit 20 Jahren begleitet das Netzwerk Initiative D21 den digitalen Wandel. Hier: der Gesamtvorstand des Vereins. (Foto: Initiative D21 e. V.)

Die Initiative D21 e. V. wird 20.  Der gemeinnützige Verein hatte sich kurz vor der Jahrhundertwende mit der Unterstützung des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder als Netzwerk für die digitale Gesellschaft gegründet. Als Schnittstelle von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollte der digitale Wandel begleitet und einer digitalen Spaltung entgegengewirkt werden.

In ihrem Grußwort zum 20-jährigen Bestehen sagt die Staatsministerin für Digitalisierung bei der Bundeskanzlerin, Dorothee Bär: “Die Digitalisierung verändert alles – und das in atemberaubender Geschwindigkeit. Als Politik müssen wir die richtigen Antworten geben und frühzeitig die Weichen in einem sehr komplexen und dynamischen Prozess stellen. Dabei ist uns die Initiative D21 als Netzwerk bei Fragen der gesellschaftlichen Auswirkungen seit zwanzig Jahren ein verlässlicher und kompetenter Partner.”

D21-Präsident Hannes Schwaderer betont das Ziel des Vereins, “trotz der rasanten Entwicklungen am Puls der Zeit zu bleiben und den digitalen Wandel für alle Teile der Gesellschaft positiv zu gestalten. Das funktioniert nur, wenn alle relevanten Akteure – insbesondere Politik und Wirtschaft – ein positives Miteinander finden und Verantwortung für Gestaltung der richtigen Rahmenbedingungen übernehmen. Daher arbeiten diese Akteure seit zwanzig Jahren erfolgreich in unserem Netzwerk zusammen.”

Studien und Leuchttürme

Bekannt ist Initiative D21 unter anderem für Studien zur Digitalen Gesellschaft wie dem D21-Digital-Index, der im Februar 2020 das nächste Mal erscheint. Seit 2012 liefert der Verein mit dem eGovernment Monitor jährlich ein umfassendes Lagebild zur digitalen Verwaltung in Deutschland, Österreich und Schweiz. D21 setzt sich mit Leuchtturmprojekten, Initiativen außerdem für digitale Bildung, Teilhabe oder Förderung der Breitbandgesellschaft ein. Seit 2015 besteht die Beteiligung am IT-Gipfel der Bundesregierung. In der 2018 einberufenen Enquete-Kommission “Künstliche Intelligenz” des Bundestags ist D21-Geschäftsführerin Lena-Sophie Müller als Sachverständige vertreten.

Am 1. Oktober beginnt die Digital Future Challenge, ein Projekt zur Corporate Digital Responsibility. Im November werden Ergebnisse der zeitlich begrenzten Arbeitsgruppe Algorithmen-Monitoring veröffentlicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here