“Open Skies”-Abkommen vor dem Aus?

0
340
Die Bundeswehr setzt einen Airbus A319 der Flugbereitschaft als "Open Skies"-Flugzeug ein. (Foto: BS/Portugall)

Beobachter erwarten die Aufkündigung des Vertrages “Offener-Himmel” durch die Trump-Administration. 1992 ist zwischen Staaten der NATO und des ehemaligen Warschauer Paktes ein Abkommen geschlossen worden, das es den Beteiligten gestattet, als vertrauensbildende Maßnahme gegenseitig ihre Territorien auf festgelegten Routen zu überfliegen und Aufnahmen von militärischen Einrichtungen zu machen.

Mittlerweile sind 34 nordamerikanische und eurasische Staaten diesem völkerrechtlichen Regime beigetreten. Die Idee dahinter: Geheime Truppenkonzentrationen, die Indizien für einen geplanten Angriff darstellen könnten, sollen so frühzeitig erkannt werden, um notfalls Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Sollte es zu diesem Schritt kommen, würde Präsident Trump nach dem INF-Vertrag von 1987 einen weiteren Eckstein der Friedensordnung nach dem Ende des Kalten Krieges zertrümmern.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here