Preis Soziale Stadt 2019 geht nach Bremerhaven

0
661
Neben seinem Wahrzeichen kann Bremerhaven nun auch stolz auf ein neues Leuchtturmprojekt blicken. (Foto: hpgruesen, pixabay.com)

Das kommunale Wohnungsunternehmen STAWÖG aus Bremerhaven hat mit dem Projekt “Gegen den Strom – Soziale Stadt Wulsdorf” den diesjährigen Preis Soziale Stadt gewonnen. Über 180 Projekte haben sich an der Auszeichnung beteiligt, die mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert ist. Aus 30 Teilnehmern in der engeren Wahl wurde der Sieger gekürt.

Der Präsident des Deutschen Städtetages (DST), Oberbürgermeister Burkhard Jung, betont im Rahmen der Preisverleihung: “Vielfalt und Qualität der Wettbewerbsbeiträge beim Preis Soziale Stadt sind beeindruckend: Sie zeigen, wie benachteiligte Quartiere zu lebenswerten Stadträumen entwickelt werden können. Egal ob inklusives Wohnen, Treffpunkte in der Nachbarschaft, Bürgerengagement für nachhaltige Energieversorgung, Neu- oder Umbauten – hinter allen Projekten steckt viel persönliches, häufig ehrenamtliches Engagement. Das stärkt den sozialen Zusammenhalt in den Städten, was sie lebenswert und zukunftsfähig macht. Dafür spreche ich allen Nominierten meinen Dank aus. Das Siegerprojekt “Soziale Stadt Wulsdorf” aus Bremerhaven beweist sehr anschaulich, dass ein stigmatisierter Stadtteil zu einem Vorzeigeprojekt als grüne Gartenstadt werden kann. Das funktioniert, wenn alle Beteiligten – Stadt, Bewohnerinnen und Bewohner, Organisationen – gemeinsam planen und diese Ideen umsetzen. Das ist erfolgreich gelebte Nachbarschaft!”

Zum Preisträger: Die Siedlung Wulsdorf-Ringstraße in Bremerhaven galt lange Zeit als sozialer Brennpunkt, Arbeitslosen- und Sozialhilfequote lagen um ein Vielfaches höher als im restlichen Stadtgebiet. Die STAWÖG hat 1999 begonnen, gemeinsam mit den Bewohnern und einem Kooperationsnetzwerk die architektonischen, aber auch sozialen Missstände anzugehen. Entgegen vielfacher Forderungen nach einem kompletten Abriss, setzte das Wohnungsunternehmen auf einen teilweisen Rückbau, Neubau und die Weiterentwicklung der Gebäude. Ein Ansatz, der neben der reinen Bausubstanz auch die vorhandenen sozialen Strukturen schonte und bewahrte.

Infos zur Preisverleihung sowie Informationen zu den 30 Projekten der engeren Wahl finden

Sie unter: https://www.nachbarschaftspreis.de/de/preis-soziale-stadt/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here