Neue Staatssekretärin im saarländischen Finanzministerium

0
149
Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid (Foto: saarland.de, www.saarland.de)

Anja Wagner-Scheid (45, CDU) ist seit dem 29. Oktober Staatssekretärin im Ministerium für Finanzen und Europa des Saarlandes. Zuvor war die studierte Politik- und Sprachwissenschaftlerin Abteilungsleiterin im Ministerium für Bildung und Kultur.

Wagner-Scheid folgt auf Ulli Meyer (CDU), der am 24. Oktober sein Amt als Oberbürgermeister von St. Ingbert antrat. Zur Berufung von Wagner-Scheid erklärte der Ministerpräsident des Saarlandes Tobias Hans: „Das Ministerium für Finanzen und Europa erhält mit Anja Wagner-Scheid eine sehr verwaltungs- und politikerfahrene Staatssekretärin. Gerade in ihrer bisherigen Tätigkeit im Ministerium für Bildung und Kultur hat sie bewiesen, dass sie vertrauensvoll, professionell und erfolgreich wichtige Projekte der Landesregierung auf den Weg bringen kann. In dieser speziellen Konstellation ist es z.B. gelungen, das Gute-Kita-Gesetz Saarland und die Reform des Übergangssystems zu realisieren. Somit weiß sie, wie man kluge Innovationen auf den Weg bringt und dass diese nur durch wirkungsorientierte Investitionen ermöglicht werden können.” Hans hob hervor, dass er sich insbesondere freue, dass damit zum ersten Mal eine Frau an der Verwaltungsspitze des Finanzministeriums stehe.

Die neue Staatssekretärin ist zudem Landesvorsitzende der Frauen-Union Saar. Die Vorstandsmitglieder der Frauen Union Saar begrüßten die Ernennung Wagner-Scheids: “Insbesondere die Erfahrungen im Bildungs- und Sozialbereich qualifizieren sie in diesem Bereich besonders, da fast alle Saarländer und Saarländerinnen betroffen und die Gelder knapp sind. Es erfordert gerade in unserem Land kluge Innovationen, die nur durch passende wirkungsorientierte Investitionen ermöglicht werden können”, hieß es in einer Mitteilung des politischen Netzwerkes. Zudem weise die ministeriale Führungsebene mit Wagner-Scheid neben einer hohen Fach- und Sachkompetenz, auch eine bislang selten gegebene Parität auf.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here