Kläranlage goes Klimaschutz

0
536
Mit dem neuen Reinigungsverfahren kann künftig auf Nachklärbecken verzichtet werden. (Foto: Ruhrverband)

Der Ruhrverband (RVR) hat mit dem Bau einer neuen Kläranlage am Standort Altena begonnen. Die Reinigung des Abwassers soll ab 2021 durch das neuartige Nereda®-Verfahren erfolgen, mit dem der Flächenbedarf und der Betriebsaufwand reduziert werden. 30 Prozent Energie werden im Gegensatz zu konventionellen Verfahren eingespart. Das Pilotprojekt wird aus dem Umweltinnovationsprogramm mit rund 1,4 Millionen Euro gefördert.

“Wir werden für den Neubau der Kläranlage insgesamt 14,5 Millionen Euro investieren und freuen uns deshalb ganz besonders über die Bundesförderung aus dem Umweltinnovationsprogramm”, betont Prof. Norbert Jardin, Vorstandsvorsitzender des Ruhrverbands. Beim in den Niederlanden entwickelten Nereda®-Verfahren bilden die abwasserreinigenden Mikroorganismen nicht die sonst übliche Flockenstruktur, sondern schließen sich zu kompakten, kugelförmigen Granulen zusammen. Das ermöglicht den weitestgehend gleichzeitigen Ablauf aller biologischer Reinigungsprozesse in einem Reaktor. So kann auf Nachklärbecken verzichtet werden, wodurch Flächenbedarf und Betriebsaufwand verringert werden können. Durch eine automatisierte Prozesssteuerung in Kombination mit moderner Mess- und Regeltechnik, Online-Überwachung und Fernzugriff muss die Anlage personell nicht mehr dauerhaft besetzt sein, was ebenfalls den Betriebsaufwand erheblich verringert.

Mit der Umsetzung des Vorhabens werde eine Energieeinsparung von 30 Prozent im Vergleich zum konventionellen Belebungsverfahren erwartet, wie es vom Ruhrverband heißt. Durch die künftig weitestgehend biologische Phosphorelimination werde zusätzlich der Bedarf an Fällmitteln für die chemische Phosphatfällung um voraussichtlich etwa 75 Prozent verringert. Auch die Ablaufwerte sollen sich im Vergleich zum Ist-Zustand voraussichtlich deutlich verbessern. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter lobt: “Klimafreundlich Abwasser reinigen – das ist eine sinnvolle Innovation mit Modellcharakter, die hoffentlich viele Nachahmer findet. So bleiben nicht nur Flüsse und Trinkwasser sauber, sondern es wird auch noch das Klima geschützt: so sehen Projekte der Zukunft aus.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here