Onboarding als wichtiger Teil des Recruitings

0
681
(© Digifom GmbH)

Die Digitalisierung entwickelt sich immer weiter, so auch im Human Ressources (HR). Die Suche nach neuen Talenten steht an erster Stelle im Recruiting, kostet jedoch viel Zeit und Geld. Sowohl für große als auch kleine Unternehmen ist bereits dieser Prozess in Zeiten von Fachkräftemangel und zahlreichen Jobbörsen eine echte Herausforderung.

Ist der Mitarbeiter dann endlich gefunden, passiert im Unternehmen selbst wenig, abgesehen von Dokumenten, die ausgefüllt werden müssen. Doch genau hier muss das Onboarding, also die Einarbeitung neuer Mitarbeiter ansetzen. Denn diese wirkt sich auf die langfristige Mitarbeiterbindung aus, um Fluktuation oder weitere Recruitingkosten vermeiden.

Das Onboarding muss frühzeitig starten

Leider beginnt das Onboarding in der Praxis häufig erst ab dem ersten Arbeitstag. Doch mehr als ein Viertel der neuen Talente kündigen zwischen der Vertragsunterzeichnung und dem 1. Arbeitstag. Das zeigt nicht nur, wie wichtig die Kommunikation in diesem Zwischenraum ist, sondern ebenso, wo ungenutztes Potenzial verborgen liegt. Das Onboarding muss mit dem Recruiting verschmelzen und als nahtloser Teil übergehen. Dazu gehört vollständige Transparenz für den neuen Mitarbeiter. Fragen wie: Wer ist mein Ansprechpartner? Wie lerne ich das Team kennen? Was sind meine konkreten Aufgaben? sollten vorab geklärt werden. Dies hat zusätzlich den Vorteil, dass die Stellenbeschreibung auch einen Einblick in die Einarbeitungsphase geben kann. Viele Unternehmen machen daraus in der Praxis ein Geheimnis, doch das ist ein Faktor, der die Entscheidung beeinflusst. Vor allem, wenn die Einarbeitung im letzten Arbeitsverhältnis nicht gut verlief.

Digitales Onboarding in der Praxis

Die Digitalisierung wird im HR Bereich noch wenig genutzt. Obwohl diese für die Einarbeitung zahlreiche Vorteile eröffnen kann. Zusammengefasst:

  • Zeit- und ortsunabhängig in neue Themen reinfinden
  • Frühzeitiges Feedback
  • Messbare Qualität, die beim Versenden von Infos per Mail nicht vorhanden ist
  • Schnellere Einsatzfähigkeit
  • Einsparen von teuren Veranstaltungen
  • Simulationen im Vorfeld vermindern die Fehlerquote in der Praxis
  • Alle Inhalte aktuell und jederzeit abrufbar

Natürlich ist diese Liste nur ein Teil der Vorteile. Es zeigt aber, dass bereits kleine Maßnahmen wie eine personalisierte Willkommensmail oder Vernetzung über die sozialen Medien mit dem Neuling positive Effekte bewirken können. Auch Unsicherheiten und Ängste können durch zahlreiche Infos im Vorfeld genommen werden.

Fazit zur Einarbeitung online

HR-Manager sollten zunehmend digitale Möglichkeiten in Betracht ziehen, um Mitarbeiter zu begeistern und an das Unternehmen zu binden. Ein professionelles Onboarding wird durch digitale Ansätze messbar. Letztlich werden dadurch erfahrene Mitarbeiter entlastet und finden so mehr Zeit für persönliche Gespräche.

Autor des Gastbeitrages ist Herr Joey Fleck, Digifom GmbH.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here