Streit im Deutschen Feuerwehrverband

0
1380
Verteidigt sich gegen die Anschuldigungen der eigenen Verbandsleute im Exklusiv-Interview im Podcast Public Sector Insider des Behörden Spiegel: Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Hartmut Ziebs steht im Sperrfeuer der Kritik, u. a. weil er vor rechtsnationalen Tendenzen in der Feuerwehr gewarnt hat. (Foto: Matthias Oestreicher, DfV)

Hartmut Ziebs, seit 2016 Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, berichtet exklusiv im Interview mit dem Behörden Spiegel Podcast Public Sector Insider über Vorwürfe gegen ihn aus der eigenen Organisation.

Einmal wurde die Einstellung der neuen Bundesgeschäftsführerin moniert. Des Weiteren wurde negativ aufgefasst, dass Ziebs vor rechtsnationalen Tendenzen in der Feuerwehr warnte. Ziebs gibt sich kämpferisch: “Ich werde nicht zurücktreten, sondern eine außerordentliche Delegiertenversammlung einberufen und mich dem Votum der Delegierten stellen.” Außerdem berichtet der Präsident über seine Agenda, die er im deutschen Feuerwehrverband noch verwirklichen will. Ganz oben steht sein Wunsch, die Feuerwehr noch mehr auf den Klimawandel und seine Folgen vorzubereiten.

Karriere-Killer Öffentlicher Dienst?

Der aktuelle Kommentar nimmt sich den Fachkräftemangel im Öffentlichen Dienst zur Brust. Denn 185.000 Stellen sind im Öffentlichen Dienst derzeit nicht besetzt. Nicht nur der demographische Wandel ist hierfür verantwortlich. Auch finanzielle Aspekte sowie die Digitalisierung spielen hierbei eine Rolle. Insbesondere der akademische Nachwuchs kann sich nur wenig mit einer Berufslaufbahn in der öffentlichen Verwaltung identifizieren, da oftmals eine offene und innovative Arbeitskultur mit individuellen Karrieremöglichkeiten fehle. Der Kommentar geht der Frage nach, inwiefern die Generationen Y und Z für eine Tätigkeit bei Bund, Ländern und Kommunen zu begeistern sind.

“Rasante Ordnungswidrigkeit” auf zwei Rädern

Die Recherche behandelt dieses Mal ein Thema, welches für die einen ein neues Lebensgefühl bedeutet und für die anderen ein öffentliches Ärgernis darstellt. E-Tretroller sind urbane Trendgefährte, welche eine neue Form der städtischen Mobilität mit sich bringen. Die Kehrseite der Medaille liegt auf der Hand. Wie Kritiker vermerken, spitzten E-Scooter die verkehrstechnische Lage zu, da sie mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 Stundenkilometern eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen. Außerdem werden viele von ihnen achtlos abgestellt. Mittlerweile polarisieren die innovativen Flitzer die Gesellschaft. In der Recherche wird dargelegt, was Kommunen tun, um sich gegen Ordnungswidrigkeiten zu wehren.

Behördenwissen zum Reinhören

Der Public Sector Insider erscheint ab sofort jeden Dienstagmittag. Zu finden ist er auf der Webseite des Behörden Spiegel. Dort steht er zum Download bereit (https://www.behoerden-spiegel.de/podcast/) und ist auch auf den gängigen Streamingdiensten wie u.a. Apple, Spotify, Deezer und podcast.de erhältlich. Mit rund 20 Hörminuten ist er genau das richtige Format, um zwischen zwei Meetings oder in der Mittagspause News aus dem Public Sector zu erfahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here