NRW kooperiert mit Hochschule Rhein-Waal

0
1078
Gehen ab sofort gemeinsame Wege bei der Ausbildung junger IT-Fachkräfte für die Verwaltung der Zukunft: NRW-Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (r.) und Dr. Oliver Locker-Grütjen, Präsident der Hochschule Rhein-Waal. (Foto: BS/MWIDE NRW)

Die Digitalisierung verändert nicht nur die Gesellschaft an sich, sondern auch im großen Maße die Arbeitswelt. In Zeiten des Fachkräftemangels muss sich die öffentliche Verwaltung neue Maßnahmen einfallen lassen, um für junge und kompetente Arbeitskräfte attraktiv zu sein. Da es gerade im Bereich der Informationstechnologie ständig schwerer wird, an gut geschultes Personal zu kommen, hat das Kabinett des Landes NRW bereits Ende letzten Jahres einen neuen Studiengang zum technischen Verwaltungsfachdienst auf den Weg gebracht. Seit vergangener Woche steht mit der Hochschule Rhein-Waal nun auch der wissenschaftliche Partner fest.

Die neue IT-Laufbahn, für die nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Hochschul-Präsident Dr. Oliver Locker-Grütjen einen Kooperationsvertrag unterzeichnet haben, soll den Studenten eine Beamtenausbildung für die Bedürfnisse des öffentlichen Dienstes ermöglichen. Neben der Ausbildung im dualen Studiengang “Verwaltungsinformatik – E-Government”, die am Hochschulcampus Kamp-Lintfort durchgeführt wird und an deren Abschluss die Erlangung eines Bachelor of Science sowie die Befähigung für die technische Laufbahn steht, erhalten die Studierenden eine monatliche Vergütung. Thematische Schwerpunkte des Studiums sind Informatik, IT-Sicherheit, Datenschutz und Datensicherheit, E-Government, IT-Administration, Softwareanpassung und -entwicklung.

NRW-Digitalminister Pinkwart sieht die Kooperation als wichtigen Schritt für die Zukunft der Landesverwaltung: “Für eine funktionierende digitale Landesverwaltung brauchen wir qualifizierte IT-Fachkräfte. Deshalb freue ich mich über die Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal. Als junge und innovative Hochschule mit hervorragender Ausstattung bietet sie ideale Voraussetzungen für die Ausbildung unserer Verwaltungsinformatikerinnen und Verwaltungsinformatiker.” Die Zulassung zum Studiengang ist an eine erfolgreiche Bewerbung zum Anwärter in der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt, des technischen Verwaltungsinformatikdienstes gekoppelt. Anschließend muss der Bewerber sich an der Hochschule immatrikulieren, um das Studium aufnehmen zu können. Ist dieses nach vier Jahren erfolgreich beendet, erfolgt der Berufseinstieg als Oberinspektorin bzw. Oberinspektor im technischen Verwaltungsinformatikdienst.

Die Bewerbungsfrist für die Zulassung zum Studium an der Hochschule Rhein-Waal endet für den Premierenjahrgang am 31.03.2020. Alle weiteren Informationen sowie die persönlichen Voraussetzungen und eine Möglichkeit zur Bewerbung finden sich unter: https://www.it-brain-wanted.nrw.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here