Wie transparent müssen Geheimdienste sein?

0
842
Der Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen) fühlt sich nach wie vor gut informiert, was die Aufklärungsarbeit der deutschen Geheimdienste betrifft. Doch an vielen Stellen müsse nachgebessert werden. (Foto: BS/Giessen)

Edward Snowden steht wie kaum ein zweiter für den Whistleblower, der Staatsgeheimnisse aufdeckt, um die Öffentlichkeit über mögliche Vergehen der Regierung aufzuklären. Im Public Sector Insider, dem Podcast des Behörden Spiegel, geht es im Experten-Interview um die Transparenz von Geheimdiensten. Die Recherche behandelt die Haftbedingungen in Deutschland und Beethoven wird zu seinem 250. Geburtstag in einem Kommentar geehrt.

Bundestagsabgeordneter Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen) ist Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums. Im Podcast-Interview gibt der Experte ein Lagebild zur Arbeit des Bundesnachrichtendienstes ab. Der schmale Grat zwischen Vertraulichkeit und Transparenz bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über bedeutsame Staatsangelegenheiten ist Gegenstand des Gespräches.

Deutschland, deine Haftanstalten:

Um die Haftbedingungen in deutschen Gefängnissen ist es nicht immer zum Besten bestellt. Eine hohe Auslastung und wenig freie Zellen sind die bundesweite Realität. Außerdem kommt der Fachkräftemangel hinzu. Strafvollzugsbeamte braucht das Land. In der Recherche werfen wir auch einen Blick auf die Gefangenenstruktur in deutschen Haftanstalten.

Jubiläums-Kind:

Die Bundestadt Bonn feiert 2020 ihren wohl größten Sohn. Das Musikgenie Ludwig van Beethoven erblickte vor 250 Jahren das Licht der Welt. Seine Symphonien sind Klanggemälde, denen die internationalen Konzerthäuser und ihr Publikum bis zum heutigen Tag erlegen sind. Mit seiner Neunten, die die Europahymne schmückt, erlangte er Unsterblichkeit. Grund genug, dass der Public Sector Insider sein Leben mit einer Portion Humor würdigt.

Behördenwissen zum Reinhören

Der Public Sector Insider erscheint jeden Dienstagmittag. Zu finden ist er auf der Webseite des Behörden Spiegel. Dort steht er zum Download bereit (https://www.behoerden-spiegel.de/podcast/) und ist auch auf den gängigen Streamingdiensten wie u.a. Apple, Spotify, Deezer und podcast.de erhältlich. Mit rund 15 Hörminuten ist er genau das richtige Format, um zwischen zwei Meetings oder in der Mittagspause News aus dem Public Sector zu erfahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here